Das Schuhkauf-ABC: Nach dem Klettern zum Laufen? (Teil 4)

Der SALOMON XA PRO 3D ULTRA 2 GTX und SALOMON SYNAPSE im Test

+
Lange Winterwanderungen mit endlosem Spaßfaktor ... möglich mit dem XA Pro 3D Ultra 2 GTX?

In Teil 4 der Artikelreihe, in der Jürgen Reis Sportschuhe auf ihre Tauglichkeit prüft, hat er den SALOMON XA PRO 3D ULTRA 2 GTX und SALOMON SYNAPSE im Test.

 Steigen Sie am Anfang ein: Das Schuhkauf-ABC: Nach dem Klettern zum Laufen? 

  

SALOMON XA Pro 3D Ultra 2 GTX®

... liest sich, gelinde ausgedrückt, ein wenig futuristisch? Nun, innovativ bzw. besser fortschrittlich, im wahrsten Sinne des Wortes, ist dieses Trail-Laufschuh-Modell garantiert. Denn multifunktionelle, also für Kletterer und Boulderer ein möglichst breites Einsatzspektrum abdeckende, Eigenschaften werden auch bei diesem Schuh groß geschrieben. der französische Sportartikelhersteller SALOMON ist bereits seit 1947 aktiv, primär im Wintersportbereich. Alle, die also in der kalten Jahreszeit auf die jahrzehntealten „sicher in Eis und Schnee“-Erfahrungen des Unternehmens bauen wollen, können sich informieren: „Ein vielseitiger Mix aus Leichtigkeit, Widerstandsfähigkeit, Stabilität und Schutz für temporeiches Hiking oder Laufen in ruppigem Gelände oder technischen Trails. Der XA Pro 3D Ultra 2 GTX® ist einer der meist imitierten Schuhe auf dem Markt.“ so liest es sich auf der Herstellerhomepage.

Wie der ASICS-Laufschuh im 2. Teil dieser Kolumnenserie, kam auch der XA Pro 3D Ultra 2 GTX mit originalem GORE-TEX® in unsere Redaktion. Doch nicht nur dieses glänzende Logo, sondern die gesamte „Leucht-Optik“ machte bei einem Fotoshooting im Dornbirner Stadtfluss dem Fotografen das Leben „schwer“. Denn „zu viel Licht“ oder „zu hell“ durfte ich immer wieder hören - also ein gelb leuchtender Schuh für sonnige, lebensfrohe Stunden? Hoffentlich! Jedenfalls ließ er sich, ohne die Top-Laune des Testers bzw. meiner Person zu trüben, genau wie die 2 vorangegangen Testschuhe in dieser Kolumnenserie, problemlos bis fast zum Schuhrand im eiskalten Schmelzwasser versenken und blieb innen staubtrocken und angenehm warm. Ehrensache! Doch nicht nur das: Was Schnitt und Lauffeeling angeht, ist er zwischen dem ASICS GEL-Fujisensor G-TX und dem Merrell Mix Master Mid Waterproof einzuordnen und verdient, speziell bei mittelgewichtigen Kletterern, auch einen fairen Winterlauf- bzw. „Ruhetags-Joggingtest“.

Denn speziell auf Wald- und hügligen Trailwegen wird man für das, im Vergleich zu den anderen Schuhen im Testfeld, höhere Schuhgewicht von 404 Gramm und die etwas härtere Dämpfung schnell entlohnt: Trittsicher, rundum stabil und auch entsprechend wiederstandsfähig „kann“ dieser Testkandidat weit mehr, als Sie in ein winterliches (Sonnen-Südwand-)Kletter- oder Bouldergebiet begleiten.

Auch mein Fazit als Leichtgewichtläufer und „Regenerations-Jogger“, der eine optimale Dämpfung erwartet, ist: Der XA Pro 3D Ultra 2 GTX® hat sich seinen Fixplatz in meinem (Sport-)Schuhschrank redlich verdient. Denn noch einmal: Selbst wenn er, auch laut Herstellerangaben, für längere Läufe auf Asphalt aufgrund der nur moderaten Dämpfung nicht ideal geeignet ist: Ein lockerer Warmup-Jog oder auch ein Hügel(Trail-)lauf nach dem Klettertag ist für dieses SALOMON-Modell ein Leichtes.

Was das Ausrüstungsbudget betrifft: Mit 144,95 Euro UVP liegt der wasserdichte und atmungsaktive GORE-TEX-Schuh in der Mitte des Testfeldes.

Mein Endfazit: Dieser SALOMON-Schuh ist für mich ein idealer Trekking- oder Walkingschuh und ab und zu auch ein Laufschuh auf Waldwegen & Co. welcher, speziell beim Walken, perfekt und „gefühlt superleicht“ am Fuß liegt. Besonders an kalten Herbst- oder Wintertagen ist er ein Garant für Waldausflüge, samt ein paar netter Steigungen, die so richtig Spaß machen. Für Kletterer und Boulderer habe ich die klare Botschaft: Ein perfekter Zu- und Abstiegs-Begleiter in Boulder- und Klettergebiete. Bislang habe ich, vor allem für diesen Einsatzzweck, noch keinen vergleichbaren Schuh gefunden. Auch nach langen Bergtouren in teils anspruchsvollem Trailgelände, war weder ein Drücken oder Zwicken an den Füßen bemerkbar, was mir sonst bei anderen GORE-TEX-Modellen des Öfteren negativ auffiel.

 

SALMON SYNAPSE – die (R)evolution des Trekking- und Leichtgewicht-Wanderschuhs!

Eine extrem bequeme Weltinnovation brachte Trail-Running-Marktführer SALOMON unter dem Namen „SYNAPSE – Der erste Natural Motion Hiking Schuh“ 2012 auf den Markt. In meinen Augen ist dies sicherlich der Schuh für alle Kletterer und Boulderer, die leichtes bis mäßig anspruchsvolles Zustiegsgelände am Klettertag und den einen oder anderen Regenerationslauf am Ruhetag meistern wollen. Ich jedenfalls fühlte mich mit diesem perfekt geschnittenen, vier-jahreszeitentauglichen und noch dazu in frühlingsfrischem Design für Top-Walkinglaune sorgenden Modell auf Anhieb superwohl.

Aufpassen heißt es allenfalls bei Regenwetter: Zwar ist durch die etwas höhere Sohle ein gewisser „Sicherheitsabstand“ zu Schmutz und Pfützen gegeben, wasserdicht ausgestattet ist der SYNAPSE jedoch nicht. Doch einen Multifunktionsschuh samt Joggingtauglichkeit für 119,90 Euro und leichtgewichtigen 354 Gramm zu erhalten, dürfte viele Outdoorbegeisterte dennoch zum (berechtigt motivierten) Kauf anspornen.

 

Ein Top-Markenschuh der „alles kann“ unter 120 Euro!?

Der somit ganz knapp vor dem Merrell Mix Master Mid Waterproof (s. vorangegangene

SALOMON Synapse green olive

Kolumne) preiswerteste Schuh bietet dennoch den vollen „Markenschuh-Luxus“. Denn für beide SALOMON-Modelle in diesem Bericht gilt beispielsweise: Reinschlüpfen, ein Handgriff zum Schnellverschluss genügt und Go! Der SYNAPSE verlagert, ähnlich wie ein sehr spezieller Schuh aus der Natural Running Liga, welchen ich im letzten Teil dieser Kolumnenserie noch als Zugabe präsentieren werde, den Athleten auf den Mittelfuß. Nur, wie der Beiname „Hiking“ schon vermuten lässt: Wesentlich sanfter. Er sorgt sowohl bei Trail-Abenteuern, bzw. „Off-Road“ und in den Bergen, als auch in der City intuitiv für ein flottes, athletisches Walking-Tempo. Und wie angedeutet: Auch für den einen oder anderen Lauf ist die ausgezeichnet gedämpfte „Energy Return Sohle“ bestens geeignet – ideal in meinen Augen übrigens für weiche Waldböden.

Kurzum: Dieser Multifunktions-Outdoorschuh, der sowohl Stabilität, als auch außergewöhnli-chen Sohlengrip auf so gut wie jedem Untergrund bietet, könnte ein perfekter Zweitschuh, neben einem wasserfesten „Hard-Core Matsch & Schlamm Modell“, also beispielsweise einer der vorangegangenen GORE-TEX-Schuhe (Teile 2 und 3 dieser Kolumnenserie) sein.

Für ambitionierte Läufer ebenfalls ratsam: Ein „echter Runner“ als „Draufgabe“ im Ausrüstungspool. Denn klar: Als Wettkampflaufschuh ist der SYNAPSE nicht konzipiert. Doch exakt dafür gibt’s in Teil 5 dieser Artikelfolge noch eine verdiente und spannende Zugabe.

Bis dahin wünsche ich Ihnen viel Spaß bei sicher und elegant bewältigten Zu- und Abstiegen UND den regenerativen Joggingrunden! Weitere Informationen zu beiden, in dieser Kolumne vorgestellten Modellen finden Sie direkt bei www.salomon.com.

 

Ihr Jürgen Reis

mit Redaktionsteam der www.juergenreis.com

Auch interessant

Kommentare