Lauftraining

ASICS GEL-Fujisensor G-TX im Test

+
Ein, in vielerlei Hinsicht, einzigartiger „Vulkan“ ... nicht nur auf Schnee und Eis – da jubelte mein Läuferherz!

Über Stock und Stein und ... hinterher zum Laufen? Jürgen Reis testet in dieser Artikelreihe vier Allround-Schuhe PLUS eine „Natural-Speed-Running“-Zugabe (nicht nur) für Kletterer im Praxistest: In diesem zweiten Teil den ASICS GEL-Fujisensor G-TX.

Heiß, heißer ... Fuji!? Fuji klingt tatsächlich asiatisch – ist es auch. Wer jetzt jedoch an Vulkane oder Filmmaterialhersteller denkt liegt falsch. Zwar ist er auf alle Fälle fotogen, nicht nur aufgrund des reflektierenden „Fuji-“ bzw. leuchtenden Vukansymbol-Logos an der Fersenseite des Schuhs. Auch was die „Feuerfarben“ angeht: nomen est omen. Nun, ich sage nur: Ein brand-heißer Kandidat, vor allem für Kletterer und Boulderer, die sich nach wie vor nach dem in Teil 1 dieser Kolumnenserie von mir beschriebenen „8. (Laufschuh)Weltwunder“ – also nach einem Modell für alle Einsatzzwecke, vom Life-Style- über den Zu- und Abstiegs- bis hin zum perfekten Morgenlauf-Schuh – sehnen, kam vom japanischen Laufschuh-Weltmarktführer ASICS in unsere Redaktion.

 

Ein „Vulkan“ der Extraklasse: ASICS GEL-Fujisensor G-TX

ASICS GEL-Fujisensor G-TX im Test

2012 initiiert ASICS die „Fuji-Familie“ und dem Unternehmen gelang damit der „große Wurf“ im Segment der Trailrunning-Schuhe, so lobten mehrere Laufsport-Fachmagazine im Vorjahr diese Sortimentserweite-rung. 9 Modelle zeigen sich mittlerweile mit dem unverkennbaren Fersen-Vulkan-Logo–4 davon mit GORE-TEX®-Ausstattung. Besonders interessant war für mich dabei ein ganz spezielles Modell: ASICS hatte kürzlich den bewährten GEL Sensor G-TX nach vier „Auflagen“ bzw. Entwicklungsstufen in Zusammenarbeit mit Trail-Profiläufern abermals überarbeitet und in die neue Fuji-Produktfamilie eingereiht. Das Herstellerversprechen: Für alle Gewichtsklassen geeignet, sowohl für Asphalt, als auch für Bachbettüber-querungen, für Schlamm & Co. Ein wasserdichter, atmungsaktiver Schuh für ein angenehmes Laufgefühl! Also Eier legende Wollmilchsau? Zugegeben: Ich blieb mehr als skeptisch. Vor allem was das Thema GORE-TEX in Kombination mit Laufschuhen betraf, war ich bislang eher „gebranntes Kind“, als ein begeisterter Fan. Oft fühlten sich die „Regentags-Rettungsschuhe“ schwerfälliger und, im Vergleich zu den „Sommerschuhen“, auch deutlich steifer und unbequemer an.

 

Gebranntes „GORE-TEX-Kind“ findet Traumschuh!?

Doch dies änderte sich mit dem GEL-Fujisensor G-TX vom allerersten Schritt an. Selbst wenn 357 Gramm (Gr. 43,5) objektiv kein „ultimatives Leichtgewicht“ darstellen: Das rundum bequeme Fußgefühl, sowie die Dämpfeigenschaften und nicht zuletzt das subjektiv gefühlte, federleichte Lauffeeling des High-End-Schuhes überzeugten auf ganzer Breite. Laut Hersteller sorgt das ASICS Gel Dämpfungssystem bei allen Gewichtsklassen von Läufern dazu, dass die vertikalen Schockkräfte, im Fersen- und Vorfußbereich horizontal abgeleitet werden. Ich kann dies, speziell im Vergleich zu anderen GORE-TEX-Laufschuhen, welche ich die vergangenen Jahre tragen und testen durfte, jedenfalls nur 100 %ig bestätigen. Egal, ob auf der Straße, im Bachbett oder auf steinig-schlammigen Berglauf- bzw. Trailwegen: Der wohl durchdachte Aufbau und die abriebfeste, geländeoptimierte AHAR+ Sohle machten mich nun zum „Umdenker“ in Sachen „GORE-TEX-Running“. Mein erstes Fazit: Zwar ein Schlechtwetter- und Winterlaufschuh (alle GO-RE-TEX-Schuhe sind im Sommer ganz einfach zu warm), doch einer allererster Güte!

 

Ob Schnee, Bachbettüberquerung oder Asphalt-Dauerlauf im Winterkaltnass ...

Der „Vulkan“ bleibt ein verlässlicher Trainingspartner!

Noch einige Praxisdetails aus meinen ausgiebigen Testlauferfahrungen gefragt? Nun, die Schnee-und-Matsch-Probe im Vorarlberger Februar- und März-Winter bestand der „ASICS-Vulkan-Schuh“ mit Bravour. Wasserdichtes, atmungsaktives Obermaterial aus GORE-TEX trotzt Wasser und Schlamm selbst bei extremen Wetterbedingungen. Klar ist: Am Schuhrand ist die „Flutung“ zwangsläufig garantiert – doch bis auf wenige Millimeter darunter hielt der rassige Runner perfekt trocken und wohlig warm. Auch die Trittsicherheit der Sohle auf Eis, Schneematsch, bei Bachbett-Durchquerungen & Co. überzeugten. Genau wie der „Merrell Mix Master Mid Waterproof“ und der „SALOMON XA PRO 3D ULTRA 2 GTX“ (Tests in den nächsten Kolumnen), die im weiteren Verlauf dieser Schuhtest-Kolumnenserie noch folgen, scheint auch der „Vulkan-Schuh“ nachhaltigen Verschmutzungen zusätzlich durch ein „Finishing“ à la „EZ Clean™“ (Merrell) zu trotzen.

 

Fazit

Einige Schritte durch sauberes Bachwasser oder Schnee genügten und die knalligen Feuerfarben glänzten wieder wie neu. 165 Euro unverbindlicher, empfohlener Kaufpreis? Zugegeben: Kein Schnäppchen, doch rechtfertigt die gehobene Qualität, bzw. der gebotene Perfektionismus bis ins allerletzte Detail (bishin zum „coolsten, brandheißesten Feuerdesign, dass ein Laufschuhhersteller je bot“ - einstimmiger O-Ton im Testteam) den Preis in meinen Augen.

Infos: www.asics.at

Somit viel Spaß beim Powerwalk und (NO EXCUSES bei Regenwetter!) Regenerationslauf am nächsten Ruhetag!

Ihr Jürgen Reis mit dem Team der www.juergenreis.com Redaktion

Auch interessant

Kommentare