Wintersport

Skispringen für Anfänger - was ist zu beachten?

+
Einmal Springen wie dir Profis.

Einmal von einer Skisprungschanze springen, ganz wie ehemals Sven Hannawald oder aktuell Severin Freund. Davon träumen viele. Doch Skispringen ist gefährlich. Wir sagen, was man vor dem ersten Sprung wissen sollte und wie man sich darauf vorbereitet.



Die Vierschanzen-Tournee gilt als der alljährliche Höhepunkt im Kalender der Skispringer. Wenn die Adler der Lüfte auf geeignete Windverhältnisse warten, zum Sprung ansetzen und Rekorde brechen schauen dabei Tausende Zuschauer an der Schanze und mehrere Millionen live vor den Fernsehgeräten gespannt zu. Das Mitfiebern mit ihren Skisprung-Stars lässt zuweilen den ein oder anderen auch vom perfekten Skisprung träumen. 



In den letzten Jahren hat sich das Skispringen nicht nur zu einem der beliebtesten Wintersportarten im internationalen Wettbewerbskalender etabliert, sondern auch als begehrtes Freizeitsport-Erlebnis für leidenschaftliche Wintersportler und Hobby-Skispringer. Und bei diesem Sport muss man als Zuschauer oder Sportler nicht einmal auf die kalte Jahreszeit warten, da es auch im Sommer zahlreiche Orte gibt, die einen Skisprung-Grand-Prix austragen. 



Skispringen als Trend Wintersport für Jedermann



Das Skispringen ist eine faszinierende Wintersportart die auch als Disziplin bei den Olympischen Winterspielen ihren Platz gefunden hat. Auf einer Skisprungschanze fährt der Sportler auf zwei Skiern hinab und nimmt somit an Geschwindigkeit zu, um schließlich vom Schanzentisch abzuspringen. Ab jetzt geht es darum so weit wie möglich zu fliegen und anschließend eine elegante Landung hinzulegen. Im Wettbewerb bewertet eine Jury nämlich nicht nur die Weite des Sprungs, auch die Flughaltung und die Landung werden kritisch beäugt. Es gibt eine kleine Weltauswahl an Spitzensportlern, die ihren Sprung so weit perfektioniert haben, um immer wieder bei Skisprung-Wettbewerben regelrechts aufs Siegertreppchen zu fliegen. 



Skispringen für Anfänger – Was ist zu beachten





Was die Profi-Skispringer in der Luft leisten, sieht außer Frage atemberaubend und extrem schwierig aus. Wer aber wirklich herausfinden will, wie es sich anfühlt für ein paar Sekunden in der Luft über allem hinweg zu schweben und die perfekte Landung zu schaffen, der kann das in einem Skisprung-Kurs selber erfahren. Passende Angebote für diverse Skisprung Erlebnisse finden Sie zum Beispiel bei Anbietern wie www.jochen-schweizer.de und www.erlebnisgeschenke.de. Bevor es jedoch die Stufen zur Spitze der Skisprungschanze hochgeht und die letzten ruhigen Sekunden vor dem Sprung anstehen, müssen sich Anfänger und Profis gleichermaßen aufwärmen und ebenso fit halten. Auf jeden Fall sollten vor den ersten Sprung- und Landeübungen ein etwa 30 Minuten Aufwärmprogramm durchgeführt werden.



Vorbereitung und Trockenübungen minimieren Verletzungsrisiko





Als erstes stehen für alle Anfänger Trockenübungen auf dem Programm, dabei werden verschiedene Bewegungsformen erlernt. Für die Ausgangsposition geht es in die Hocke und der Rücken wird gerade gemacht. Beim Absprung werden die Arme nun an den Körperseiten nach hinten gerichtet. Es ist besonders wichtig die Fußspitzen nun nach oben zu ziehen. Denn die Profis wissen: wer mit dem Vorderfuß abspringt, kommt mit den Skiern ins Trudeln und vermasselt Flug und Landung. 

In den letzten Jahrzehnten hat sich die Technik beim Skisprung Sport stark verändert. Ein entscheidender Faktor, der die Weite eines Sprungs bestimmt, ist die Flugtechnik. Heute sieht man die Skispringer mit den obligatorischen V-förmig gespreizten Skiern und am Körper enganliegenden Armen für eine bessere Aerodynamik. Das ist kein Vergleich mehr zu den Anfangszeiten dieser Sportart, als Springer mit wild rudernden Armen über die Schanze hinwegflogen. Zur Landungs-Übung können Skisprung-Anfänger ganz einfach einen Stuhl oder eine Holzkiste zur Hilfe nehmen. Drauf steigen, Position einnehmen, runter springen und bei der Landung den sogenannten Telemark-Ausfallschritt üben. Hierbei wird das hintere Bein einfach tiefer gebeugt als das vordere. 


Bei organisierten Skisprung Kursen legen Anfänger vor ihrem ersten richtigen Sprung von der Schanze immer erst noch ein Imitationstraining ab und gehen die einzelnen Schritte und Bewegungsformen mit einem Profi ausführlich durch. Die ersten Skisprünge erfolgen dann auf einer verkürzten Skisprungschanze, damit man sich auch an Tempo und Beschaffenheit gewöhnen kann. Skispringen ist mit der richtigen Vorbereitung und Technik ein wahres Wintersport-Vergnügen. Dadurch kann man zudem das Verletzungsrisiko minimieren und den Spaß erhöhen!

Auch interessant

Kommentare