Monika Sturm-Constantin: Trainingslager Schwimmen

Trainingslager Schwimmen: Masters Praxis-Lehrgang in Halle/Saale (Teil 1)

+

Der Deutsche Schwimm-Verband (Fachsparte Masters) hat allen Mastersschwimmern die Möglichkeit zur Teilnahme an einem mehrtägigen Praxislehrgang mit 8 Schwimmeinheiten in Halle an der Saale angeboten. Durch die Organisation von Isolde König und die Masters-Trainerin Doris Koschig konnte man davon ausgehen, dass das ein interessanter Lehrgang wird.

Inhalte des Trainingslagers

- Training im Grundlagenausdauerbereich (8 Schwimmeinheiten à 2 Stunden), methodisch aufgebaute und aufeinander abgestimmte Trainingseinheiten für alle Leistungsstufen

- Anleitung für Gymnastik, Stabilisation

- Technikschulung nach Wunsch (Zettel) der Teilnehmer

- Technikanalyse für alle Techniken (Delfin, Rücken, Brust, Freistil)

- Video in Trainingssituationen/Korrekturen direkt/abends in Gesamtbesprechung

- Schwimmkanal (in 2 Geschwindigkeiten)

- Startsprünge

- Gymnastik in der Turnhalle

- Dehnung nach dem Schwimmen

 

Die Schwimmhalle

Geschwommen wird auf der 50-m-Bahn in der neuen Trainingshalle, der Robert-Koch-Schwimmhalle, in der auch Paul Biedermann trainiert. Ich hatte das Glück auf Bahn 7 zu schwimmen, das ist die Bahn, auf der Paul auch sonst trainiert. :-)

Die Halle hat unter anderem einen Strömungskanal, in den wir auch dürfen. Das 8-Bahn-Becken bietet genug Platz für alle. 16 Monate ist an der Halle gebaut worden, etwa 12 Millionen Euro hat sie gekostet. Die alte Schwimmhalle musste abgerissen werden, weil sie marode war.(1)

 

Die Unterkunft

Das Ruderhaus Böllberg ist eine „alte“ Villa, die auf der einen Seite direkt am Saaleufer und im Grünen, auf der anderen Seite sehr zentral in Halle liegt. Die Vereine "Nelson" und "Böllberg" vereinigten sich 1993 zur Halleschen Rudervereinigung Böllberg von 1884 und Nelson von 1874 e. V. im SV Halle.

Das Ruderhaus ist sportliche Heimstätte der Ruderer des Vereins. In dem in den 90er Jahren sanierten Haus wird täglich trainiert. Es ist Bundesstützpunkt und Landes-Leistungszentrum für Rudern. Es gibt im Haus Hotelzimmer und Jugendherbergszimmer. Man hat einen schönen Blick zur Saale und einen eigenen Parkplatz.(2) Die Zimmer sind preiswert und sauber und das Personal ist sehr aufmerksam und nett.

 

Der Lehrgang

Neujahr 2012:

Am Sonntag letzte Vorbereitungen für das Trainingslager, Ruhetag, Tasche packen, Checkliste abgehakt und ab in die Heia.

 

Montag, 2. Januar 2012

Um 6:00 Uhr hat der Wecker geklingelt und mich aus dem Schlaf gerissen. Mein Mann hat mich netterweise zum Treffpunkt gebracht, damit ich mit den Mädels aus Hessen mit nach Halle (Saale) fahren konnte.

Bei Regen sind wir die knapp 400 km von Frankfurt nach Halle gefahren. Das Navi hat uns prima bis zum Ruderhaus gebracht. Nach der Ankunft haben wir die Zimmer bezogen. Nach und nach sind auch die anderen Teilnehmer angekommen, die hier im Haus übernachten.

Zum Lehrgang haben sich 16 Teilnehmer von AK 20 bis AK 65 eingefunden, die aus der ganzen Republik angereist sind. Einige der Teilnehmer kommen auch aus Halle und sind sogenannte „Heimschläfer“. Insgesamt nahmen 23 Aktive am Lehrgang teil.

 

Die erste Trainingseinheit am Montagnachmittag

Nach der gemeinsamen Gymnastik folgt die Gruppen-/Bahneneinteilung. Die Einteilung hat wunderbar gepasst und über alle 8 Einheiten ein harmonisches Training ermöglicht. Die unterschiedlichen Leistungsgruppen haben sich schnell gefunden. Am Ende der Einheit gab es noch die Möglichkeit, die neuen Startblöcke auszuprobieren, die für viele Masters noch ungewohnt sind.

Seit dem Jahr 2010 hat die FINA eine neue Generation von Startblöcken zugelassen. Diese neuen Blöcke gleichen einer Leichtathletik-Startanlage, da ein Trittbrett variabel eingestellt werden kann. So wird der von vielen Schwimmern bevorzugte Schrittstart erleichtert.(3)

Da die Startblöcke sich deutlich von den „alten“ unterscheiden, erfordert es ein gewisses Umdenken der Technik. Fußstellung, Absprung und Eintauchen wollen wieder neu gelernt sein.

Highlight für einige Teilnehmer war es, Paul Biedermann und andere Schwimmer der Nationalmannschaft zu sehen, die direkt nach bzw. vor uns Training hatten.

Es gab dann Abendessen im Ruderhaus für alle. Brötchen, Brot, Wurst, Käse. Als warmes Essen gab es Fleisch mit Kartoffeln und Pilz-Soße und Salat.

Dann haben der Wirt, die Trainerin Doris und die Organisatorin Isolde einige Worte an die Teilnehmer gerichtet. So durfte jeder noch Wünsche zur Technikkorrektur aufschreiben, die Doris nach Möglichkeit in den Trainingseinheiten versuchen wollte zu erfüllen. Die Teilnehmer saßen noch in gemütlicher Runde zusammen und es wurde munter diskutiert und das eine oder andere Bierchen getrunken.

 

Bericht von „Rapunzel“ Monika Sturm-Constantin, Bad Homburger SC. AK 45

 

Erfahren Sie in Teil 2 des Artikels alles über den Rest von Monikas Woche im Trainingslager!

 

Quellenangaben:

1. http://www.halleforum.de//Halle-Nachrichten/Neue-Schwimmhalle-fuer-Halles-GoldSportler/34393

2. http://www.ruderhaus-boellberg.de/index.php?option=com_content&view=article&id=60&Itemid=81

3. http://de.wikipedia.org/wiki/Startblock_%28Schwimmsport%29

Auch interessant

Kommentare