Mein Trainingstagebuch 2013, KW 26

Trainer C-Lehrgang Schwimmen am Wochenende

+
Schwimmtraining trotz Herbstwetters.

Neben eigenem Training und Kursen hat Monika diese Woche einen weiteren Teil der C-Schwimmtrainer-Lizenz absolviert. Und das alles bei herbstlichen Temperaturen.

Montag, 24. Juni Schon wieder Montag, das Wochenende war wunderschön aber ganz schön anstrengend. Deshalb bin ich abends nur nach Hause, habe das Haus ein bisschen aufgeräumt und bin direkt auf die Couch und früh ins Bett. Meine Regeneration ist mir wichtig, sonst funktioniert bei mir nichts mehr!

Dienstag, 25. Juni Schon fast ein Herbstmorgen – wo ist denn der Sommer hin? Der Vorteil daran ist, dass das Freibad wieder leer ist und das Wasser klar ist und nicht nach Sonnencreme schmeckt. Ein gutes Training, auch wenn es mir heute echt schwergefallen ist. Immerhin gab es sogar ein bisschen Sonne und ein bisschen blauen Himmel. Aber ganz schön windig und ich hatte fast schon kalte Arme beim Schwimmen.

Mittwoch, 26. Juni Kühl und grau, kein Sommertag! Das drückt meine Laune ganz schön, aber ich kann es ja leider nicht ändern. Meine Kurse waren lustig, in Bodystyle haben wir sehr viel Training für die Arme und die Bauchmuskulatur gemacht, die Damen haben sich fast schon beschwert. In Pilates war es ruhiger, da keine Neuen im Kurs waren, kam ich zügig und sehr effektiv durch das Programm.

Donnerstag, 27. Juni Und wieder kein Sonnentag. Es war grau, hat geregnet und war wieder sehr windig. Das Gute an diesem Wetter ist ein leeres Freibad mit sauberem und klarem Wasser. Wir waren nicht viele auf der Bahn, das ist immer gut. Das Programm war diesmal sehr abwechslungsreich, da ist die Zeit schnell rumgegangen und am Ende waren sogar meine Sprints noch ganz flott. Dann schnell unter die warme Dusche und ab nach Hause. Tasche packen und alles für das Lehrgangswochenende zusammensuchen. Irgendwie habe ich am Ende immer zu viel „Zeug“ dabei!

Freitag, 28. Juni - Trainer C Schwimmen Ein kurzer halber Tag im Büro und zum Landessportbund in Frankfurt. Der erste Block „Planung eines Trainingslagers“ war interessant. Der zweite Block „Ernährung im Sportschwimmen“ war richtig interessant, ich lerne doch immer dazu! Nach dem Abendessen saßen wir noch kurz zusammen und sind früh ins Bett.

Samstag, 29. Juni Wieder früh raus zum Frühstück und dann ging es gleich lost mit: Wenden aller Schwimmarten in Theorie & Praxis. Ein sehr kurzweiliger Vormittag mit guten Übungen, um die Wenden zu perfektionieren. Nach dem Mittagessen ging es dann weiter mit dem Block: Athletiktraining. Nach der Theorie sind wir in die Turnhalle und nach Aufwärmen und einigen Spielen kam dann meine Lehrprobe. Alles war prima und es hat Spaß gemacht. Es war wieder ein langer Tag und nach dem Abendessen haben wir noch Fernsehen geschaut und sind nicht so lange aufgeblieben.

Sonntag, 30. Juni Wieder früh raus, Tasche packen und alles in den Seminarraum geschleppt. Der erste Block: Trainingslehre und Grundlagenausdauer in Theorie & Praxis war anstrengend, wir haben einen Trainingsplan erarbeitet, den wir dann auch schwimmen „durften“. Das war ganz schön anstrengend. Nach dem Mittagessen kam der letze Teil für das Wochenende: Theorie und Praxis Brustschwimmen. Irgendwie hat sich der Teil des Lehrgangs gezogen und alle waren schon ganz schön müde. Aber auch diesen Teil haben wir geschafft und dann war ich froh, dass mich mein Mann abholen konnte und ich schnell zu Hause war. Da konnte ich noch ein bisschen auf dem Balkon in der Sonne sitzen und den Abend ausklingen lassen. Das war ein anstrengendes Wochenende, ich bin froh, dass nächstes Wochenende mal nichts ansteht.

Nächste Woche: Endlich mal wieder Rad fahren oder laufen, ich hab ja noch die Triathlons ausstehen….

Die Trainingswoche im Überblick

Auch interessant

Kommentare