Radsport: Voigt nun doch Teil der neuen Mannschaft

+
Weiter an der Seite der Schleck-Brüder: Jens Voigt

Luxemburg - Der deutsche Routinier Jens Voigt bleibt nach der Fusion der Radrennställe Leopard-Trek und RadioShack nun doch Teil der neuen Mannschaft. Das teilte das Team Leopard mit.

Luxemburg (SID) - Der deutsche Routinier Jens Voigt bleibt nach der Fusion der Radrennställe Leopard-Trek und RadioShack nun doch Teil der neuen Mannschaft. Das teilte das Team Leopard am Freitag mit. Der 39-Jährige verlängerte seinen Vertrag um eine Saison und fährt damit weiterhin an der Seite der Luxemburger Andy und Frank Schleck.

"Es ist mein Traum, einen der Brüder in Gelb nach Paris zu bringen. Deshalb bin ich glücklich zu bleiben und einen weiteren Versuch zu unternehmen, die Tour de France zu gewinnen", sagte Voigt.

Der gebürtige Grevesmühlener könnte im Jahr 2012 für das Team RadioShack-Nissan-Trek in seine 15. Frankreich-Rundfahrt gehen und wäre dann alleiniger deutscher Rekordhalter. "Die Veränderungen waren für uns alle nicht einfach, und ich hoffe, dass wir für alle Fahrer und Betreuer eine schnelle Lösung finden", fügte Voigt an. Der "alte Hund", wie er sich selbst einmal bezeichnete, hat noch Energie. "Ich werde zwar in einer Woche 40, aber mein Motor ist noch stark genug, um meinen Kapitänen zu helfen."

Spekulationen um seinen Abschied waren nach entsprechenden Aussagen von Leopard-Geldgeber Flavio Becca in Gang geraten. "Fünf Fahrer sind ab Januar ohne Vertrag. Demnach reduziert sich die Zahl unserer Profis auf 20. Wir können also zehn neue Fahrer aufnehmen", hatte Becca gesagt. Da Voigt zu den Profis gehörte, deren Verträge auslaufen, war seine Zukunft fraglich gewesen.

Noch nicht geklärt ist indes die Situation weiterer deutscher Radprofis des Teams Leopard. Fabian Wegmann, Linus Gerdemann (beide Münster) und Dominic Klemme (Lemgo) haben zwar gültige Verträge, aber zumindest Wegmann wurde zuletzt als möglicher Abgang gehandelt. Bis zum 15. September soll der endgültige Kader feststehen.

Auch interessant

Kommentare