Martin ohne Chance - Degenkolb Etappendritter

+
Tony Martin mit großem Rückstand bei Paris-Nizza

Orléans - Vorjahressieger Tony Martin muss die Hoffnungen auf eine Wiederholung seines Erfolges bei der Radfernfahrt Paris-Nizza bereits nach der zweiten Etappe fast abschreiben.

ORLEANS (SID) - Zeitfahr-Weltmeister und Vorjahressieger Tony Martin muss die Hoffnungen auf eine Wiederholung seines Erfolges bei der Radfernfahrt Paris-Nizza bereits nach der zweiten Etappe fast abschreiben. Der Cottbuser verlor auf dem 185,5 km langen und flachen Teilstück zwischen Mantes-la-Jolie und Orléans 2:29 Minuten auf die Besten der Gesamtwertung und liegt damit nahezu aussichtslos zurück.

Auf der von starkem Seitenwind und Regenwetter beeinflussten Etappe hatte der belgische Superstar Tom Boonen im Sprint einer 21 Mann starken Spitzengruppe die schnellsten Beine und sicherte sich den Tagessieg. Bester Deutscher war auf Platz drei John Degenkolb (Gera/Project-1t4i), der ebenso wie Andreas Klier (München/Garmin) in der entscheidenden Rennsituation den Überblick behielt und zeitgleich mit Boonen ins Ziel kam.

Im Gegensatz zu Tony Martin schafften auch Rundfahrtfavoriten wie der Brite Bradley Wiggins (Sky), der Spanier Alejandro Valverde (Movistar) oder Martins Teamkollege Levi Leipheimer (USA/QuickStep), für den der Deutsche nun wohl Helferdienste verrichten wird, den Sprung in die Spitzengruppe des Tages. Das Gelbe Trikot übernahm Wiggins vom Schweden Gustav Larsson (Vacansoleil), der am Sonntag das Auftaktzeitfahren gewonnen hatte.

Die dritte Etappe der 70. Auflage von Paris-Nizza führt am Dienstag von Vierzon nach Le Lac de Vassivière über 194 km. Die letzten fünf Kilometer zum Ziel sind dabei ansteigend.

Auch interessant

Weitere Themen

Kommentare