Play-offs: Niederlagen für deutsche NHL-Legionäre

+
Seidenberg (r.) musste eine Niederlage hinnehmen

Washington/New Jersey - Schwarzer Tag für die deutschen Nationalspieler in der NHL: Sowohl Dennis Seidenberg mit Boston als auch Marcel Goc und Marco Sturm mit den Florida Panthers kassierten Niederlagen.

Washington/New Jersey (SID) - Schwarzer Tag für die deutschen Nationalspieler in den Play-offs der nordamerikanischen Eishockey-Profiliga NHL: Sowohl Stanley-Cup-Sieger Dennis Seidenberg mit Boston Bruins als auch Marcel Goc und Marco Sturm mit den Florida Panthers kassierten Niederlagen, liegen in den "Best-of-seven-Serien" der ersten Play-off-Runde aber immer noch im Rennen. Die San Jose Sharks von Torhüter Thomas Greiss, der nur auf der Bank saß, stehen dagegen nach dem 1:2 zu Hause gegen die St. Louis Blues, der dritten Niederlage in der Serie, vor dem Aus.

Titelverteidiger Boston kassierte trotz drückender Überlegenheit und 45 Torschüssen eine 1:2-Niederlage bei den Washington Capitals. Der junge Torhüter Braden Holtby wurde mit 44 abgewehrten Schüssen zum Matchwinner für den Hauptstadtklub, der in der Serie zum 2:2 ausglich. Verteidiger Seidenberg hatte mit 26:18 Minuten die längste Eiszeit seines Teams, konnte die Niederlage aber auch nicht verhindern.

Ein Torwart stand auch beim 4:0-Sieg der New Jersey Devils gegen die Florida Panthers im Mittelpunkt. Altstar Martin Brodeur brachte die Panthers um Goc und Sturm mit dem 24. Play-off-Shutout seiner Karriere zur Verzweiflung. Brodeur stellte damit einen NHL-Rekord auf, bisher hatte sich der 39-Jährige die Bestmarke mit Patrick Roy geteilt (23). New Jersey glich in der Serie durch den Sieg ebenfalls zum 2:2 aus.

Wie St. Louis haben sich auch die Phoenix Coyotes zwei Matchbälle zum Einzug in die nächste Runde erarbeitet. Sie gewannen wie schon am Dienstag durch einen Treffer von Mikkel Boedker mit 3:2 nach Verlängerung gegen die Chicago Blackhawks. Im vierten Duell der beiden Teams, ging es zum vierten Mal in die Overtime - es ist erst das zweite Mal in der Play-off-Geschichte nach 1951, dass eine Serie mit vier Verlängerungen gestartet ist. Damals standen sich im Finale die Toronto Maple Leafs und die Montreal Canadiens gegenüber.

Auch interessant

Kommentare