Faszientraining

Myofasziales Pilates für die oberflächliche Frontallinie

+
Der Roll Over eignet sich für das Training der oberflächlichen Frontallinie.

Die Bedeutung der Faszien im Training und der Trainingsplanung nimmt immer weiter zu. Auch im Pilates werden die Faszien in vielen Einheiten in die Trainingsarbeit mit eingebunden. In Fortführung des Artikels über die oberflächliche Rückenlinie geht es hier um die Oberflächliche Frontallinie.

In saggitaler Ebene ist die Frontallinie für die Wirbelsäulenflexion und Knieextension verantwortlich. Während die Rückenlinie wichtig ist für die aufrechte Haltung und die gesamte Extension (Aufrichtung), bewirkt die Frontallinie das Gegenteil. Bei vielen Menschen unseres Kulturkreises dominiert diese Linie aufgrund der typischen Lebens- und Arbeitsweise. Die oberflächliche Frontallinie zieht sich von der Oberseite der Füße bis hinauf zu den Seiten des Schädels: Dorsale Oberfläche der Zehen, die Zeh-Extensoren, Tibialis Anterior, Tuberositas Tibiae, Patella, Rectus Femoris, Spina Iliaca Anterior Inferior, Rectus Abdominis, Sternalis, Manubrium, Sternocleidomastoideus, Processus Mastoideus.

Viele Übungen eignen sich für Rücken- und Frontallinie

Übungen, die die Rückenlinie ansprechen, sind genauso für die Frontallinie geeignet, denn die beiden Linien verhalten sich wie im muskulären Trainingsansatz die Agonisten und Antagonisten zueinander.

Geeignete Übungen aus Pilates und Yoga: Spine Stretch Forward, Roll Up, Roll Over, stehende Warrior-Positionen, Swan Dive, Kobra, Thigh Stretch, Kneeling Lunges, Bridges

Generell gibt es im Faszien-Training keine starren, genauen Ausgangspositionen und präzise Vorgaben für die Bewegungen- möglichst vielseitige, abwechslungsreiche dreidimensionale Bewegungen werden bevorzugt, um möglichst viele Faszien-Bereiche anzusprechen.

3 Generelle Empfehlungen für das Pilates Faszientraining

Generelle Empfehlungen für das Faszien-Training unabhängig von konkreten Übungen lauten wie folgt:

Die elastischen Eigenschaften der Faszien fördern: 

- aus der Vordehnung in die Muskelkontraktion gehen und wieder zurück zur Vordehnung: das Ergebis sind fliessende, wellenartige Bewegungen 

- die gesamte Bewegungsbandbreite ausnutzen und im Endbereich kleine Endkontraktionen (pulsations) durchführen 

- keine abgehackten Bewegungen oder schnelle Richtungswechsel: harmonische Bewegungen bevorzugen 

- spielerisch trainieren: immer wieder neue Bewegungsmuster ausprobieren

Variation trainieren, statt Wiederholungen zu fokussieren: 

- Ganzkörperbewegungen bevorzugen 

- in der Trainingsprogression die Übungen komplexer gestalten 

- Tempo, Lasten, Gleichgewichtsherausforderung variieren und Übungsübergänge fliessend machen

Die Propriozeption fördern: 

- Kleingeräte einsetzen, mit Bildern arbeiten, die Körperwahrnehmung und Reflektion der Bewegungen verbessern

Grundsätzlich entsprechen Bewegungsmethoden wie Yoga, Pilates oder auch Tanz dem myofaszialen Konzept.

Lesen Sie auch:

Myofasziales Pilates für die oberflächliche Rückenlinie

Auch interessant

Kommentare