Oklahoma überrollt die Lakers

+
Oklahoma City und Durant gewinnen gegen die Lakers

Oklahoma City - Oklahoma City Thunder hat in den Play-offs ein Ausrufezeichen gesetzt. Das Team um Superstar Kevin Durant feierte zum Auftakt der Serie gegen die LA Lakers einen 119:90-Sieg.

Oklahoma City (SID) - Oklahoma City Thunder hat in den Play-offs der NBA ein dickes Ausrufezeichen gesetzt. In der Western Conference feierte das Team um Superstar Kevin Durant zum Auftakt der Halbfinalserie gegen die Los Angeles Lakers einen 119:90-Sieg und untermauerte damit seine Titelambitionen. Die Gäste aus Kalifornien hatten gegen Oklahoma, das in der ersten Runde Meister Dallas Mavericks mit Dirk Nowitzki in der Serie best of seven mit 4:0 ausgeschaltet hatte, nicht den Hauch einer Chance.

Beste Werfer bei OKC waren Russell Westbrook (27 Punkte) und Durant (25). Beide kamen wegen der klaren Verhältnisse im letzten Viertel nicht mehr zum Einsatz, das Duo wurde frühzeitig für das zweite Spiel am Mittwoch geschont. Kobe Bryant und Andrew Bynum verbuchten für den 16-maligen Meister aus L.A. als Topscorer jeweils 20 Zähler.

Im Osten musste Rekordchampion Boston Celtics den Ausgleich hinnehmen. Im zweiten Halbfinalspiel gegen die Philadelphia 76ers unterlag der 17-malige Meister knapp mit 81:82 und hat damit seinen Heimvorteil verspielt. Jrue Holiday, der mit den Sixers zum Beginn der Play-offs Titelkandidat Chicago Bulls in den Urlaub geschickt hatte, war mit 18 Punkten bester Werfer des Spiels.

Für Oklahoma war der fünfte Sieg im fünften Play-off-Spiel nach mehr als einwöchiger Erholungspause eine besondere Genugtuung. Die Fans genossen das Wiedersehen mit Lakers-Rüpel Metta World Peace, besser bekannt unter dem Namen Ron Artest, der OKC-Guard James Harden zum Ende der regulären Saison mit einem Ellbogenschlag eine Gehirnerschütterung zugefügt hatte. Im zweiten Spiel nach abgesessener Sperre kam Metta World Peace auf zwölf Punkte, der Abwehrspezialist wurde von den 18.203 Zuschauern bei jedem Ballbesitz gnadenlos ausgebuht.

Harden, in der vergangenen Woche zum besten sechsten Mann der Liga gewählt, wollte von der hässlichen Angelegenheit nichts mehr wissen: "Ich habe das hinter mir gelassen."

Auch interessant

Kommentare