Nowitzkis Fehlpass leitet Mavs-K.o. ein

+
Nowitzkis (r.) 23 Punkte reichten nicht zum Sieg

Dallas - Basketball-Superstar Dirk Nowitzki hat mit einem Fehlpass Sekunden vor Ende der Verlängerung die 97:99-Niederlage der Dallas Mavericks gegen die Portland Trail Blazers eingeleitet.

Dallas (SID) - Vor Spielbeginn betrat Dirk Nowitzki noch entspannt lächelnd das Parkett, doch die gute Laune kam dem Basketball-Superstar des NBA-Meisters Dallas Mavericks spätestens in der Verlängerung buchstäblich abhanden. Mit 97:99 (56:44) nach Verlängerung unterlagen die Texaner im heimischen American Airlines Center den auswärtsschwachen Portland Trail Blazers. Und Nowitzki, sonst der Mann für die siegbrindenden Aktionen, leitete dieses Mal den Anfang vom Ende mit einem katastrophalen Fehlpass ein.

"Das war einfach ein grausamer Spielzug", räumte "Dirkules" nach seinem Missgeschick beim Stand von 97:97 und 22 Sekunden vor Ende der Verlängerung ein: "Ich hole den Rebound, will den Ball für den letzten Wurf halten und sehe ihn (Mitspieler Shawn Marion, d. Red.) dann völlig frei dastehen. Ich habe versucht, ihn schnell anzuspielen. Das ist mir völlig misslungen."

Der Ball verfehlte nicht nur den Adressaten, er flog auch noch ins Aus. Portland kam noch einmal in Ballbesitz, und ausgerechnet der in Dallas geborene LaMarcus Aldridge traf zum 99:97-Sieg der Trail Blazers.

Durch die vermeidbare 25. Saisonniederlage (31 Siege) spüren die in dieser Saison wenig konstanten Mavs, bei denen Nowitzki mit 23 Punkten erneut treffsicherster Akteur war, als Sechster der Western Conference wieder den Atem der Verfolger Houston Rockets und Denver Nuggets (beide 30 Siege/25 Niederlagen) im Nacken. Bereits am Karsamstag gastierte Titelverteidiger Dallas, der das Spiel gegen Portland vor allem im katastrophalen dritten Viertel (10:30 Punkte) aus der Hand gegeben hatte, beim Fünften Memphis Grizzlies.

"Wir müssen dranbleiben", forderte Mavs-Coach Rick Carlisle: "Ich weiß nicht, ob es Zeit ist für irgendwelche Amateur-Psycho-Analysen. Aber es ist an der Zeit, dass alle auf Touren kommen."

An der Spitze der Western Conference gab es derweil einen Führungswechsel. Die San Antonio Spurs fertigten die New Orleans Hornets mit 128:103 (72:45) ab und lösten mit ihrem zehnten Sieg in Serie Oklahoma City Thunder an der Tabellenspitze ab. Oklahoma City kassierte beim 98:103 (41:56) bei den Indiana Pacers bereits die dritte Niederlage nacheinander.

Auch interessant

Kommentare