Olympia-Marathon wohl ohne Gebrselassie

+
Hat die Olympia-Norm seines Verbandes verpasst

Addis Abeba - Der Traum vom Olympia-Marathon bleibt für Haile Gebrselassie wohl unerfüllt.

Addis Abeba (SID) - Der Traum vom Olympia-Marathon bleibt für Haile Gebrselassie wohl unerfüllt. Dreieinhalb Jahre nach seinem letzten Weltrekord in Berlin (2:03:59 Stunden) scheiterte der im April 39 Jahre alt werdende Äthiopier klar an dem Ziel, vom nationalen Verband für Olympia in London (27. Juli bis 12. August) vornominiert zu werden. Klar den Vorzug erhielten seine Landsleute Ayele Absehro (2:04:23), Dino Sefir Kemal (2:04:50), Markos Geneti (2:04:54) und Tadese Tola (2:05:10) mit ihren Zeiten von Dubai.

Mit seinen 2:08:17 Stunden bei Rang vier am 26. Februar in Tokio ist Gebrselassie 2012 nur die Nummer 16 im Heer der äthiopischen Marathonläufer. Derzeit ist es eher unwahrscheinlich, dass der zweimalige Olympiasieger und viermalige Weltmeister über 10.000 m im Frühjahr noch einen neuen Anlauf auf London unternimmt und dieser glückt. Tolas 2:05:10 müsste er mindestens laufen, um zum fünften Mal bei Olympia dabei zu sein. Nach dem Gold von Atlanta 1996 und Sydney 2000 hatte es zuletzt 2004 in Athen (5.) und 2008 in Peking (6.) über 10.000 m keine Medaille für ihn gegeben.

Bei den Frauen wurden Aselefech Mergia (2:19:31), Mare Dibaba (2:19:52), Bizunesh Bekele (2:20:30) und Aberu Kebede (2:20:33) ebenfalls mit ihren Glanzzeiten von Dubai für das olympische Duell mit der zuletzt erfolgreicheren Konkurrenz aus Kenia vornominiert.

Auch interessant

Weitere Themen

Kommentare