Lauftraining

Trail-Running: Koordination als Sicherheitsaspekt!

+
Das Trail-Running hat eine große Fangemeinde von Groß bis Klein.

Neben dem Abfangen beim Bergablaufen ist der Untergrund einer der häufigsten Gründe für Verletzungen. Gerade das Umknicken ist bei steinigen Geröllstrecken ein Risiko, dass sich schlecht trainieren bzw. abstellen lässt.

Um so wichtiger ist es in der Vorbereitung Ihr propriozeptives System zu schulen. Übungen auf instabilen Untergründen, das Landen und Ausbalancieren sind grundlegende Trainingsformen, die Sie regelmäßig in Ihr Training einbauen sollten. Was klingt, wie Training aus der Rehabilitation von Kniepatienten kann bei regelmäßiger Anwendung dabei helfen Verletzungen zu vermeiden. Lohnenswerte Hilfsmittel sind kleine Weichmatten oder Luftmatratzen - Sie können so ohne großen Aufwand 2-4 mal pro Woche 5 - 10 Minuten Koordinationstraining durchführen. Denken Sie daran, diese Inhalte immer zu variieren, sobald Sie eine Übung zu gut beherrschen. Anhand der Belastungen durch die Laufstrecke und den Untergrund ist klar, dass eben nicht allein Ihre Ausdauerleistungsfähigkeit zum entscheidenden Schlüssel wird. Stattdessen müssen Sie eben darauf achten Ihre Athletik insgesamt zu verbessern, um Überlastungen und auch schwere Verletzungen zu vermeiden. 

Trail-Running: Erholung ist der Schlüssel! 

Studien, die sich mit dem Phänomen des Trail-Running auseinandersetzen sind rar. Diejenigen, die es gibt, zeigen, mit welch enormen Belastungen die Läufer zu rechnen haben. Gerade das Bergablaufen verursacht viele kleine Muskelschäden, die zwar kein Problem darstellen, jedoch die Regeneration massiv beeinflussen. Allerdings sind diese Belastungen trainierbar, so dass die Vorbereitung einer Trail-Running-Veranstaltung sehr wichtig ist. Achten Sie darauf alle Facetten gut vorzubereiten und legen Sie einen Schwerpunkt auf das Bergablaufen und die damit verbunden Belastungen! Insgesamt gilt aber, wie für fast jede Sportart, dass die Umfänge nur vorsichtig gesteigert werden sollten. Versuchen Sie trotz Spaß am Laufen abseits der Straße nicht zu übertreiben. Nur dann werden Sie auch langfristig Freude am Trail-Running haben. Und wenn Sie schon dabei sind: Suchen Sie sich doch einfach mal eine schöne Veranstaltung heraus und nehmen Sie sich für das Jahr 2015 eine Herausforderung in Ihren Rennkalender. Sie werden spüren, wie fesselnd Trail-Running wirklich ist. 

Große Fangemeinde des Trail-Running 

Trail-Running und City-Trail-Running haben sich in den letzten Jahren eine große Fangemeinde „erlaufen“. Während beim klassischen Trail-Running viele erfahrene Läufer zu finden sind sieht die Fangemeinde im City Trail-Running etwas anders aus. Hier finden sich „Cross-Fitter“, Kampfsportler und andere Menschen, die ihre Grenzen austesten möchten. Insgesamt sind hier nicht so viele erfahrene Läufer sondern eher Laufeinsteiger zu finden. Grundlegend wichtig ist die richtige und angepasste Vorbereitung eine Grundvoraussetzung, um Überlastungen und Verletzungen zu vermeiden. Intervalltraining und Grundlagenausdauer sind dabei wichtige Bestandteile in Ihrem Training. Auch Bergauf- und Bergablaufen müssen dabei unbedingt im Trainingsplan Berücksichtigung finden. Kraft- und Athletiktraining sowie Lauf-ABC und Koordinationstraining runden das optimale Training für Trail-Running ab.

Lesen Sie auch:

Trail-Running: Laufen mit Wurzeln!

Trail-Running: Ausrüstung? Aber sicher!

Auch interessant

Kommentare