Running back to nature

Faszination Trailrunning

+
Querfeldein, ungeplant und ohne Druck: Das ist Laufen um des Laufen Willens und heißt Trail Running

Trail Running kann man nicht mehr als Trend bezeichnen. Längst hat sich diese Bewegungsform in der Läuferszene etabliert und findet stetig neue Anhänger. Vielleicht liegt es daran, dass es ein „Zurück zu den Wurzeln“ ist, schließlich lief der Mensch schon, bevor es asphaltierte Straßen gab.

Bestzeitenkurse, vermessene Marathonstrecken, Zielzeiten – all das braucht ein Trail Runner nicht. Ein Trail Runner braucht auch nicht ständig auf seine Pulswerte zu achten, um seine Ausdauer zu verbessern oder ergeht sich in stupidem Rundenzählen. Dem Trail Runner geht es um das Laufen an sich.

 

Bewusstes erleben der Natur

Natürlich gibt es auch Trail Wettbewerbe und auch da zählen die Zeiten, aber das Training dafür empfindet der Trail Runner nicht als Training, sondern als Lifestyle. Er läuft über Stock und Stein, über Felder, durch Wälder oder erklimmt Berge und durchquert Wüsten. Immer auf der Suche nach neuen Wegen. Und im Zweifel entscheidet er sich für den schmalen Pfad.

Das Naturerlebnis steht dabei im Vordergrund. Bei kaum einem anderen Sport kann man die Natur so hautnah erleben, wie beim Trail Running. Statt auf ausgetretenen Pfaden geht es über steinige Geröllfelder, über Wurzeln und häufig auch bergauf. Und ständig kann das Wetter umschlagen und die Bedingungen erschweren. Aber damit rechnet der Trail Runner und ist entsprechend flexibel gekleidet.

 

Entschleunigung in hektischen Zeiten

Trail Running ist keine Trainingsform für Menschen mit wenig Zeit. Der Sport ist eher eine Entschleunigung in unserer hektischen Zeit. Meditation und Bewegung. Es zählt nur der Atemrhythmus, die Konzentration ist auf den nächsten Schritt gerichtet. Ein falscher Tritt und man stürzt. Trail Running dauert, so lange es dauert. Entsprechend wichtig ist es, die richtige Ausrüstung und ausreichend Verpflegung mitzuführen.

Das Tempo ist nicht gleichmäßig, monoton, kein Stakkato, sondern wird durch die Natur vorgegeben. Anstrengende Bergaufpassagen wechseln sich mit entspannenden Downhillstücken ab. Zwischendurch sind enge Kurven zu meistern oder Bachläufe zu queren, natürliche Hindernisse eben. Das ist es wohl, was den Reiz für viele Läufer ausmacht. So richtig in Worte fassen, kann man das Erlebnis jedoch nicht. Das kann man nur ausprobieren.

Mittlerweile gibt es auch immer mehr Gelegenheiten dafür. In Deutschland, Österreich und der Schweiz gibt es schon einige Trail Rennen und es entstehen regelmäßig neue Veranstaltungen. Ob indoor, citynah, im Mittelgebirge oder in den Alpen, wer für sich den richtigen Wettkampf sucht, wird schnell fündig. (Lesen Sie auch: Faszination Laufveranstaltungen)

Wir haben ein paar Highlights für Sie zusammengestellt, die mit etwas Training auch für Einsteiger geeignet sind.

 

April

Hermannslauf bei Bielefeld – 31,5 km Trail Run: http://www.hermannslauf.de

 

Juli

Karwendel Berglauf – 10,6 km mit 1381 Hm: http://karwendel-berglauf.de/

Juli Swiss Alpine – Strecken von 9,6 km bis 77,5 km: www.swissalpine.ch

 

September

Scott Womens Trail – 5, 15 km flach und 9 km mit 1300 Hm: www.womens-trail.at

 

Jörg Birkel

Auch interessant

Kommentare