Climbin’ U.S.A. (Teil 4)

Klettern in Santa Monica (CA) oder...

+
Einer von mehreren „Boulderwürfel“. Probleme unterschiedlichster Schwierigkeitsgrade sind Tape-Markiert

... wenn Arnold Schwarzenegger Sportkletterer wäre, wäre das „Rockreation Climbing GYM“ in unmittelbarer Nähe „seines“ Santa Monica Privat-Airports sicherlich sein Home-Gym.

Per „Challenger 300“ Privatjet am Santa Monica Municipal Airport zum Klettertraining einschweben? Zugegeben: Auch für mich als Privatpilot ist dies, wie hier im Bild, nur per Flugsimulator möglich. Doch für alle „Jetset-Climber“: Der Nobelairport befindet in der Tat nur wenige Blocks entfernt!

Gleich vorab: Alle Detailinfos wie Adresse, Eintrittspreise etc. finden Sie direkt unter rockreation-la.com

Ich sage nur: Ein Kletter-GYM vom Allerfeinsten. Auch ich machte es mir dort im Winter 2012 förmlich „häuslich“. Fast 7 Trainingsstunden behalte ich mir normalerweise für meine A-/B-Tage in heimischen Gefilden vor. Schließlich will ich im Urlaub (für gewöhnlich) selbst an Klettertagen „sonst auch noch was erleben“. Doch nach diesem XL-Workout war ich einfach nur glücklich, müde und im positiven Sinne „zerstört“, als mich ein Taxi spät nachts „happy ends“ zurück in mein Hotel-Appartement brachte. Eine Dusche, das XXL-Kämpfer-Dinner und ein Bett waren alles, was dieser Dezembertag in Kalifornien noch zum absoluten Lebensglück forderte.

 

All-inclusive: Campusboard, Boulder- und Vorstiegswände und Antagonisten-GYM

Gigantisch und „professional hardcore“ via Bruce Lee inspiriert: Das Campusboard in Santa Monica kann wohl jeden Profi an dessen Grenzen und darüber hinaus treiben!

Nach kurzem Warmup zog es mich bereits magisch in eine abgelegene Ecke des, was die Grundfläche betrifft, äußerst großzügig dimensionierten „US-Klettertempels“. Ein Campusboard mit Top-Qualitätsleisten eines führenden US-Herstellers und einer Höhe die selbst in europäischen Leistungszentren seinesgleichen sucht, beschäftigte mich für fast 2 ½ Stunden mit Maximal- und Schnellkraftherausforderungen. Auch das Bruce-Lee-Bild sorgte für zusätzlichen Motivationsspirit und fand, wie das letzte Foto in diesem Bericht zeigt, auch an meinem Heimboard am Landessportzentrum Vorarlberg nach meiner Rückreise seinen Platz. Ich garantiere ... Ob in den USA oder zuhause: Mentalwände funktionieren immer und auch dazu wird’s wohl 2013 noch einen Bericht bei trainingsworld.com von mir geben.

 

Boulder-Kameradschaft „easy ways“

Auch im Vorstieg hat das ultralange Dach einige „laktazide Knaller“ auf Lager.

Doch weiter ging mein Weg nach einem kurzen „Coffee-break-on the go“ in die Haupthalle. Vor allem Boulderer unterschiedlichster Leistungslevel waren mir bereits in anderen US-Kletterzentren als interessierte, freundliche und vor allem kontaktfreudige Zeitgenossen sehr positiv aufgefallen. So auch in Kalifornien: Innert weniger Minuten hatte ich die Ehre, in einem lokalen Wettkampf- und Felskletterkader inkl. zweier Trainer die nächsten 3,5 Stunden mit anspruchsvollen Maximalkraft- und Kraftausdauerproblemen „verwöhnt“ zu werden.

Was blieb? Ein Antagonistentraining gehört, wie ich bereits hier auf www.trainingsworld.com mehrfach in Kolumnen klarstellte, zum guten Ton eines kompletten Trainingstag. Wie bereits in Teil 2 dieser Serie angedeutet: Die Amerikaner sind, was die Investitionsfreudigkeit der Kletterhallenbetreiber in Hanteln, Gymnastikbälle & Co. angeht, sogar voraus. So ist klar, wie die finale 7. Stunde genutzt wurde! Bis direkt vor der Taxirückfahrt zum Hotel hieß es: „Power up your antagonists“.

 

Klettern Vormittags – Muscle Beach und/oder Disneyland „later on“? Why not!

Fazit: Das Rockreation Climbing GYM in Santa Monica bietet wohl alles, was das Urlaubklettererherz begehrt. Das Team ist freundlich, die Kletterer erst recht. Wer will, kann sich selbstverständlich auch via Seil in der ca. 10 Meter hohen, aber extrem dachkletterlastigen und steilen Wand austoben. Gerade wenn keine 6+ Kletterstunden zur Verfügung stehen, ist auch allein das Campusboard und/oder die zahlreichen „Boulderpilze“ einen Besuch wert. Und auch was das Krafttraining betrifft: Nicht dass das GOLD’s GYM oder der berühmte „Muscle Beach“ im benachbarten Venice Beach, was deren Flair angeht, zu übertreffen wären. Doch wer nur kurz ein Antagonisten-, oder System-Klimmzugtraining in praktisch/ungestörter Atmosphäre und statt unter Bodybuilder beim „Klettervolk“ absolvieren möchte, ist hier bestens aufgehoben!

Sven Albinus, ein Dresdner Wettkampfkletterer, der mich an Weihnachten 2012 bereits das 10. Mal zu einem Trainingslager beehrte

Lebe und lerne: Auch meine Coachies motivierte nach meiner Rückkehr die „US-Style Campus-Mentalwand“ mit von mir angebrachtem Bruce Lee Bild in Dornbirn.

So bleibt z.B. bei einem Vormittagstraining nachmittags noch genügend Zeit für die „Anaheim-Attraktionen“ wie Sea World, Disney World, Universal Studios & Co.

 

Was nun?

Nach 4 US-Kolumnen... was folgt? Fürs Erste werde ich in meiner nächsten Kolumne wieder ein „urlaubsfreies“ Thema aufgreifen. Doch für alle USA-Fans: In weiteren, konkreten Climbing-GYM-Vorstellungen werden ich Sie in diesem Jahr des Öfteren mit solchen Kurzimpressionen der „US-Indoorfront“ hier auf www.trainingsworld.com versorgen!

 

Ihr Jürgen Reis

Auch interessant

Kommentare