Kerber verpasst Sprung ins Finale

+
Angelique Kerber (l.) verlor gegen Samantha Stosur

New York City - Angelique Kerber hat eine weitere Überraschung verpasst. Die Weltranglisten-92. aus Kiel verlor das Halbfinale gegen Samantha Stosur mit 3:6, 6:2, 2:6.

New York (SID) - Angelique Kerber hat eine weitere Überraschung und den Einzug ins Finale der US Open in New York knapp verpasst. Die Weltranglisten-92. aus Kiel verlor das Halbfinale gegen die an Position neun gesetzte Samantha Stosur (Australien) in 1:46 Stunden mit 3:6, 6:2, 2:6. "Es war eigentlich ein enges Match. Aber im dritten Satz lag ich schnell mit 0:5 hinten, das ging dann zu schnell. Trotzdem habe ich die Atmosphäre sehr genossen. Es war ein großes Turnier für mich", sagte Kerber.

Durch ihr bislang mit Abstand bestes Abschneiden verbessert sich die 23-Jährige im neuen Ranking auf Platz 34 und kassiert 450.000 Dollar. Die Prämie entspricht mehr als der Hälfte ihrer bisherigen Gesamteinnahmen in acht Profijahren.

Linkshänderin Kerber, die als erste Deutsche seit Steffi Graf 1996 ins US-Open-Halbfinale eingezogen war, schlug sich gegen Stosur wacker. Besonders im zweiten Durchgang spielte Kerber mit der French-Open-Finalistin von 2010 Katz und Maus. Die Norddeutsche ließ sich auch nicht davon irritieren, dass ihr beim ersten Satzball der Griff ihres Schlägers brach. Nur wenig später holte sich Kerber unter dem Jubel der rund 2000 Zuschauer den zweiten Durchgang.

In der Folge forcierte Stosur den Druck und reduzierte ihre Fehlerquote deutlich. Kerber lag schnell mit 0:5 in Rückstand und brachte nur noch ein Aufschlagspiel durch. Die Favoritin ais Australien nutzte ihren zweiten Matchball und trifft nun im Finale am Sonntag auf die topgesetzte Caroline Wozniacki (Dänemark) oder Lokalmatadorin Serena Williams.

Das Halbfinale zwischen Kerber und Stosur wurde wegen des engen Terminplans auf dem Grandstand ausgetragen - anstatt im Arthur-Ashe-Stadium, das mit einer Kapazität von 23.771 das größte Tennisstadion der Welt ist.

Mit dem Ziel "zweite, dritte Runde" war Kerber vor knapp zwei Wochen vom Turnier in Dallas nach New York gereist. Auf dem Weg ins Halbfinale von Flushing Meadows hatte sie unter anderem die gesetzten Agnieszka Radwanska (Polen/Nr. 12) und Flavia Pennetta (Italien/Nr. 26) ausgeschaltet.

Kerber verpasste es, als erste Deutsche seit zwölf Jahren wieder in das Endspiel eines Grand-Slam-Turniers einzuziehen. 1999 hatte Steffi Graf das Finale von Wimbledon erreicht, dort aber gegen Lindsay Davenport (USA) verloren. Nur wenige Wochen zuvor hatte Graf als letzte deutsche Spielerin ein Major-Turnier gewonnen - die French Open in Paris.

Auch interessant

Kommentare