Hooligan-Angriff erschüttert die Niederlande

+
Ein Fan attackiert Alkmaars Keeper Esteban

Amsterdam - Ein Hooligan-Angriff auf einen Spieler und der folgende Abbruch des Fußball-Pokalspiels zwischen Ajax Amsterdam und AZ Alkmaar sorgen in den Niederlanden für Entsetzen.

Amsterdam (SID) - Ein Hooligan-Angriff auf einen Spieler und der folgenden Abbruch des Fußball-Pokalspiels zwischen Ajax Amsterdam und AZ Alkmaar sorgen in den Niederlanden für Entsetzen. Ein 19 Jahre alter Ajax-Anhänger war beim Stand von 1:0 für die Gastgeber auf das Spielfeld gestürmt und hatte AZ-Schlussmann Esteban angegriffen. Der Torwart rang den Hooligan nieder und trat mehrmals auf ihn ein - und sah vom Schiedsrichter Bas Nijhuis die Rote Karte.

Daraufhin weigerten sich die Gäste, die Begegnung fortzusetzen. AZ-Trainer Gertjan Verbeek führte sein Team in die Kabine. Der Referee brach das Spiel daraufhin in der 36. Minute ab. Der niederländische Verband KNVB zeigte sich einen Tag später einsichtig und erklärte den Platzverweis für ungültig. Dem Keeper sei "hinterrücks überfallen worden und konnte den Angreifer nicht sehen", hieß es in einer Stellungnahme.

Der Finanzdirektor von Ajax Amsterdam, Jeroen Slop, entschuldigte sich bei den Gästen. "Was für ein Wahnsinn. Das ist ein Drama und ein historischer Tiefpunkt für Ajax", sagte Ajax-Interimssportdirektor Danny Blind.

Der von einem betrunkenen Ajax-Hooligan attackierte AZ-Torwart Esteban reichte Strafanzeige gegen den 19 Jahre alten Täter ein, der in einer ersten Polizeivernehmung als Grund für seine Attacke angegeben haben soll, er könne den AZ-Torwart nicht ausstehen.

Das Disziplinargericht des niederländischen Fußballverbandes KNVB wird nun darüber entscheiden, ob das Spiel (1:0) bis zur 37. Minute gewertet oder ob es ausgespielt wird.

Nach dem Spielabbruch gingen die Ausschreitungen vor dem Stadion weiter. Die Amsterdamer Einsatzpolizei nahm 26 Ajax-Hooligans fest. Sie hatten sich eine Straßenschlacht mit der Polizei geliefert und verbotene Feuerwerkskörper auf die Beamten geworfen. Die Polizei setzte Wasserwerfer ein.

Auch interessant

Kommentare