Heuberger reagiert gelassen auf Schwalbs Kritik

+
Heuberger reagierte gelassen auf die Kritik

Hamburg - Der neue Bundestrainer Martin Heuberger hat gelassen auf die Kritik von HSV-Präsident Martin Schwalb reagiert. "Das ist seine Meinung", sagte Heuberger dem SID.

Hamburg (SID) - Der neue Bundestrainer Martin Heuberger hat gelassen auf die Kritik von HSV-Präsident Martin Schwalb reagiert. "Das ist seine Meinung", sagte Heuberger dem Sport-Informations-Dienst (SID): "Ich versuche, meinen Weg zu gehen. Das muss nicht jedem passen."

Schwalb hatte Heuberger in der Dienstagausgabe der Bild-Zeitung scharf kritisiert. "Was Heuberger macht, kann ich nicht verstehen", wird der ehemalige Trainer und jetzige Präsident des HSV zitiert: "Man hätte die Partien beim Supercup nutzen können, damit sich diejenigen einspielen, die in Serbien die Kohlen aus dem Feuer holen sollen."

Im Gespräch mit dem SID erneuerte Schwalb seine Kritik. "Ich hätte mir gewünscht, dass er das Turnier nutzt, um sich besser einzuspielen", sagte Schwalb: "Uns rennt die Zeit davon. Die EM ist für den deutschen Handball extrem wichtig."

Deutschland hatte beim Supercup am vergangenen Wochenende alle drei Spiele verloren. Heuberger hatte die Partien gegen Dänemark, Schweden und Spanien genutzt, um viel durchzuwechseln.

Auch interessant

Kommentare