Gummersbach reagiert: Hasanefendic freigestellt

+
Gummersbach stellt Sead Hasanefendic frei

Gummersbach - Der VfL Gummersbach hat auf seine sportliche Talfahrt in der Handball-Bundesliga reagiert und Trainer Sead Hasanefendic freigestellt.

Gummersbach (SID) - Der VfL Gummersbach hat auf seine sportliche Talfahrt in der Handball-Bundesliga reagiert und Trainer Sead Hasanefendic freigestellt. Wie der Klub am Freitag verkündete, wird Co-Trainer Emir Kurtagic als Interimslösung das Kommando übernehmen. Gummersbach hatte bereits am Dienstag erklärt, den bis 2012 laufenden Vertrag mit Hasanefendic nicht zu verlängern, und den derzeit noch bei Ligakonkurrent Hüttenberg tätigen Trainer Jan Gorr als Nachfolger präsentiert.

Auslöser für die Entlassung von Hasanefendic war nicht zuletzt die 29:31-Heimpleite am Mittwoch im Derby gegen den Bergischen HC, mit der die Gummersbacher auf einen Abstiegsplatz rutschten. Der Traditionsklub steckt seit Saisonbeginn im Tabellenkeller und konnte in der laufenden Spielzeit erst drei Partien gewinnen.

"Das war eine sehr schwierige Entscheidung, nicht zuletzt aufgrund der großen Verdienste, die sich Sead Hasanefendic in den letzten Jahren hier erworben hat. Dafür sind wir ihm sehr dankbar. Aber wir mussten jetzt reagieren", sagte VfL-Geschäftsführer Axel Geerken.

Man habe sich die Entscheidung nicht leicht gemacht und intensiv mit allen Beteiligten gesprochen. "Am Ende müssen wir aber leider feststellen, dass das Verhältnis zwischen Trainer und Mannschaft nicht mehr dazu geeignet ist, sportlich wieder in die Spur zu kommen. Um dort unten rauszukommen, müssen Trainer und Mannschaft ein Team sein", erklärte Geerken.

Hasanefendic, der den VfL bereits von 2002 bis 2004 sowie seit 2008 trainierte, war angesichts der Talfahrt zunehmend in die Kritik geraten. Der 63 Jahre alte Kroate berief sich allerdings immer wieder auf den deutlich spürbaren Substanzverlust des Kaders aufgrund der wirtschaftlichen Konsolidierung des Klubs. Gummersbach musste vor Saisonbeginn unter anderem den Weggang von Leistungsträgern wie Goran Stojanovic (Rhein-Neckar Löwen), Drago Vukovic (Lübbecke) und Adrian Wagner (Bad Schwartau) in Kauf nehmen.

Auch interessant

Kommentare