Hopp kritisiert Entwicklung in Hoffenheim

+
Hopp kritisiert die Entwicklung in Hoffenheim

Hoffenheim - Mäzen Dietmar Hopp hat die sportliche Entwicklung des Fußball-Bundesligisten 1899 Hoffenheim seit der Herbstmeisterschaft 2008 kritisiert.

Hoffenheim (SID) - Mäzen Dietmar Hopp hat die sportliche Entwicklung des Fußball-Bundesligisten 1899 Hoffenheim seit der Herbstmeisterschaft 2008 kritisiert. "Für mich liegen die Ursachen im Erfolg. Nach der überragenden Halbserie haben einige erst mal das süße Leben genossen und sich im Erfolg gesonnt. Der Teamgeist ist verloren gegangen, es gab Missstimmungen, und entsprechend sind auch die Leistungen schlechter geworden. Davon haben wir uns nicht mehr richtig erholt", sagte der 71-Jährige dem Internetportal fussball.de.

In Zukunft soll Hoffenheim wieder als "innovativer Klub" wahrgenommen werden, "der sich Fairness auf die Fahnen geschrieben hat und schönen Fußball spielt". Die Hauptgründe für den Leistungsabfall sieht Hopp in der übertriebenen Euphorie: "Auch ich war damals sehr euphorisch. Der schnelle Erfolg hat uns allen sicherlich nicht gutgetan. Wir haben in dieser Zeit schlechte Transfers getätigt, die uns heute noch Geld kosten."

Zudem verteidigte Hopp die Winter-Transfers von Vedad Ibisevic (zum VfB Stuttgart) und Chinedu Obasi (zu Schalke 04). "Ibisevic und Obasi gehören zu den früheren Stars, die in völliger Überschätzung der Möglichkeiten unseres Klubs sehr hohe Gehälter erhalten haben. Wir wollen unseren Personaletat bis auf 30 Millionen Euro senken. Deshalb waren die Transfers wirtschaftlich sinnvoll", sagte der Mäzen.

Auch interessant

Weitere Themen

Kommentare