Freiburg beendet Gladbacher Höhenflug

+
Marcus Sorg sieht einen Heimsieg seiner Mannschaft

Freiburg im Breisgau - Das bisherige Kellerkind SC Freiburg hat den Höhenflug von Borussia Mönchengladbach beendet. Die Freiburger setzten sich mit 1:0 (1:0) gegen die Borussen durch.

Freiburg (SID) - Das bisherige Kellerkind SC Freiburg hat den Höhenflug von Borussia Mönchengladbach beendet. Die Freiburger setzten sich am achten Spieltag der Fußball-Bundesliga durch einen Treffer von Johannes Flum (19.) mit 1:0 (1:0) gegen die Borussen durch. Für die Breisgauer war es der erste Sieg nach drei Niederlagen in Folge. Dagegen kassierten die Gladbacher die erste Pleite nach drei Siegen.

Die 24.000 Zuschauer im ausverkauften Freiburger Stadion sahen in der Anfangsphase eine zerfahrene Partie. Beide Teams waren zwar um ein schnelles Spiel bemüht, den Profis unterliefen dabei aber sehr viele Fehler. Dazu kamen zahlreiche Fouls, die den Spielfluss zusätzlich störten.

Unter den Augen von Bundestrainer Joachim Löw sorgte Gladbachs Marco Reus, der nach vier verletzungsbedingten Absagen am Freitag erneut von Löw in die Nationalmannschaft berufen worden war, nach knapp zehn Minuten mit einem abgefälschten Schuss erstmals für ein wenig Gefahr.

Neun Minuten später landete der nächste abgefälschte Schuss auf der Gegenseite im Tor. Der Österreicher Martin Stranzl, der den verletzt fehlenden Kapitän Filip Daems vertrat, lenkte den Ball unglücklich an seinem Torwart Marc-André ter Stegen vorbei ins eigene Gehäuse ab. Für Flum war es das erste Saisontor.

Nach dem Rückstand waren die Gäste zwar um den Ausgleich bemüht, nennenswerte Chancen konnten sich die Gladbacher aber nicht erarbeiten. Die Gastgeber, die ohne Beg Ferati, Jan Rosenthal und Stefan Reisinger auskommen mussten, hatten in der Defensive fast alles im Griff. Lediglich bei einem Schuss von Thorben Marx musste SC-Torhüter Oliver Baumann vor der Pause noch einmal eingreifen (40.).

Zu Beginn des zweiten Durchgangs mussten die Freiburger den angeschlagenen Abwehrchef Oliver Barth durch den zuletzt verletzten Kapitän Heiko Butscher ersetzen. Die Gladbacher nutzten die Findungsphase in der Abwehr der Gastgeber, Reus konnte die große Chance zum Ausgleich aber nicht nutzen (48.). Zehn Minuten später war es erneut Reus, der einen Angriff schwach abschloss.

Während die Gladbacher auf den Ausgleich drängten, lauerten die Freiburger auf Konter. Richtig gefährlich wurde es in dieser Phase aber vor keinem der beiden Tore. Den Akteuren auf beiden Seite fehlten die Durchschlagskraft und die Kreativität. Nach Zuspiel von Reus ließ Igor De Camergo die beste Möglichkeit ungenutzt (72.).

Beste Spieler aufseiten der Freiburger waren Torschütze Flum und Mittelfeldspieler Julian Schuster. Bei den Gladbachern überzeugten vor allem Abwehrchef Dante und Juan Arango.

Auch interessant

Kommentare