Flensburg verschärft Attacken auf den DHB

+
Mittelpunkt des Streits: Holger Glandorf

Flensburg - Im Medizin-Streit um eine Behandlung von Holger Glandorf hat dessen Arbeitgeber SG Flensburg-Handewitt den Ton mit dem DHB verschärft und mittlerweile einen Anwalt eingeschaltet.

Flensburg (SID) - Im Medizin-Streit um eine Behandlung von Nationalspieler Holger Glandorf hat dessen Arbeitgeber SG Flensburg-Handewitt die Attacken auf den Deutschen Handball-Bund (DHB) verschärft und mittlerweile einen Anwalt eingeschaltet. Glandorf musste am Montag erneut an der linken Ferse operiert werden, für den 29-Jährigen ist die Saison vorzeitig beendet.

"Die medizinische Abteilung des DHB ist eine schiere Katastrophe. Da müssen wir einfach professioneller werden und Strukturen schaffen, die nicht aus dem Mittelalter stammen. Ich werde dafür plädieren, dass es ganz klar einen Mannschaftsarzt für die Nationalmannschaft gibt, der ganz eng mit den Ligaärzten zusammenarbeitet", sagte SG-Geschäftsführer Holger Kaiser NDR info.

Vor zwei Freundschaftsspielen gegen Europameister Dänemark war Glandorf eine Cortison-Spritze verabreicht worden, die eine Infektion und hohes Fieber auslöste. Die vereiterte Wunde musste gereinigt werden. Flensburgs Teamarzt Hauke Mommsen: "Da sind Spatzen mit Kanonen abgeschossen worden. Über die Indikation dieser Maßnahme kann man diskutieren, wir hätten sie nicht durchgeführt."

Die DHB-Auswahl wurde bei den beiden Testbegegnungen von Dr. Detlev Brandecker betreut, der auch Mannschaftsarzt des deutschen Rekordmeisters THW Kiel ist. Laut Mommsen hat es vor der Behandlung Glandorfs keine Rücksprache mit ihm gegeben.

Ungeachtet einer Entschuldigung seitens des DHB bei den Flensburgern und Glandorf drängen die Schleswig-Holsteiner auf eine grundsätzliche Lösung für eine bessere ärztliche Betreuung ihrer Akteure bei der Nationalmannschaft. Kaiser: "Ansonsten müssen die Klubs daraus lernen und sagen: Wir entsenden keine Spieler mehr."

Kaiser selbst steht möglicherweise vor einer beruflichen Neuorientierung. Nach Informationen von Sport Bild online könnte der Manager als zweiter Geschäftsführer neben Frank Bohmann zur Handball-Bundesliga (HBL) wechseln. Beim Bundesliga-Zweiten teilt sich Kaiser derzeit die Position des Geschäftsführers mit Ex-Nationalspieler Dierk Schmäschke.

Auch interessant

Kommentare