Tennistraining

Spielende Fitnessübungen auf dem Platz mit Schläger und Ball

+
Fitness und Ausdauer auf dem Court trainieren.

Ausdauer und Fitness abseits des Platzes zu trainieren ist schwierig und macht nicht wirklich Spaß. Viel effektiver als z.B. joggen sind Übungen auf dem Platz, welche Fitness und Ausdauer steigern, und zwar speziell für den Tennis-Sport. Ganz nebenbei kann so auch noch die Technik verbessert werden.

Kurze und schnelle Bewegungen dominieren das Tennis und genau diese gilt es vorzugsweise auf dem Platz zu trainieren. Das Tolle dabei ist, dass das eigentliche Tennis mit spielenden Fitnessübungen nicht zu kurz kommt. Sie können also durch spielerische Übungen primär Ihre Ausdauer und Fitness verbessern, sekundär aber auch noch einiges für die Technik machen. Ein weiterer Vorteil: Für die hier vorstellten Übungen benötigen Sie keinen Trainer, diese lassen sich ideal mit dem Trainingspartner umsetzen. Achten Sie nur darauf, dass Sie Trainingspartner Ihres Spielniveaus haben, dann machen die Übungen wesentlich mehr Spaß.

Zum „Warm werden“ einen Preller spielen

Der so genannte Preller ist mit das beliebteste Spiel im Tennistraining. Auch die Profis integrieren dieses nahezu täglich in ihr Trainingsprogramm. Gespielt wird hierbei ausschließlich im T-Feld. Bei dieser Übung wird der Ball nicht normal geschlagen, sondern wird auf die gegnerische Seite geprellt. Dies bedeutet, dass der Ball nach dem eigenen Schlag zuerst auf Ihrer Seite aufspringen muss bevor dieser über das Netz geht. Ihr Gegner muss das Gleiche machen, darf Ihren Prell-Schlag jedoch nicht aufspringen lassen. Dieser Preller ist sehr laufintensiv, sofern dieser richtig gespielt wird. Nebenbei wird das Ballgefühl erheblich verbessert. Der Preller bietet viele verschiedene Möglichkeiten, den Ball zu spielen – Empfehlenswert ist dieser jedoch nur für fitte Spieler, die durch solch eine Übung die Fitness noch weiter ausbauen wollen.

„Hosenträger“ für Ausdauer, Schnelligkeit und Schlagsicherheit

Auch der sogenannte Hosenträger zählt zu einer beliebten Trainingsform, womit die Fitness aber auch die Technik verbessert wird. Sie und Ihr Trainingspartner müssen sich jeweils für eine Spiel-Variante entscheiden, entweder cross oder longline. Spielen Sie cross, muss Ihr Partner longline spielen. Ziel der Übung ist absolute Ballsicherheit. Versuchen Sie so zu spielen, dass die Fehlerquote nahezu null beträgt. Richtig gespielt, laufen Sie bei der Übung die Grundlinie rauf und runter. Sie beginnen mit Vorhand-cross, Ihr Trainingspartner spielt Vorhand-longline, Sie Rückhand-cross und Ihr Gegenüber Rückhand-longline. Der Hosenträger wird solange gespielt, bis ein Fehler gemacht wird. Danach können Sie die Spielvarianten in Bezug auf cross und longline untereinander wechseln. Der Hosenträger ist sehr laufintensiv und Sie trainieren Vorhand und Rückhand in der cross- und longline-Variante. Da der Fokus auf einer niedrigen Fehlerquote liegt, wird ebenfalls die Schlagsicherheit trainiert. Eine ausgezeichnete Kombi-Übung für jedes Spielniveau.

Fazit

Beide Übungen sind ideal geeignet, um spielerisch die eigene Fitness zu verbessern. Jedoch kommt auch der technische Aspekt nicht zu kurz, denn die Technik wird ebenfalls bei beiden Übungen effektiv mit trainiert. Grundsätzlich ist es effektiver durch solche Übungen die Ausdauer und Beweglichkeit auf dem Platz zu trainieren. So machen Sie stets kurze und schnelle Bewegungen und machen sich Tennis-Fit. Durch Joggen oder ähnliche Ausdauerübungen können Sie zwar Ihre Fitness steigern, auf dem Tennisplatz werden Sie das aber nicht zwangsläufig merken.

Markus Czerner

Auch interessant

Kommentare