FFC-Frauen stehen im Achtelfinale

+
Die Frankfurterinnen bejubeln ihren 4:1 Sieg

Frankfurt Niederrad - Die Fußballerinnen des deutschen Vizemeisters 1. FFC Frankfurt haben Wort gehalten und sind trotz der ungünstigen Ausgangslage ins Achtelfinale der Champions League eingezogen.

Frankfurt/Main (SID) - Die Fußballerinnen des deutschen Vizemeisters 1. FFC Frankfurt haben Wort gehalten und sind trotz der ungünstigen Ausgangslage ins Achtelfinale der Champions League eingezogen. Der DFB-Pokalsieger setzte sich nach dem 0:1 im Hinspiel mit 4:1 (2:0) im Rückspiel der ersten Hauptrunde gegen den norwegischen Meister Stabaek Fotball durch.

Ausgerechnet Nationalverteidigerin Saskia Bartusiak, die vor der Partie "ein frühes Tor und ein Feuerwerk" versprochen hatte, brachte die Frankfurterinnen schon nach sechs Minuten auf die Siegerstraße. Ex-Nationalspielerin Sandra Smisek (37.), die Schwedin Jessica Landström (77.) und die kurz zuvor eingewechselte Ana-Maria Crnogorcevic (90.) erzielten die weiteren FFC-Treffer vor 2780 Zuschauern - darunter Bundestrainerin Silvia Neid, DFB-Präsident Theo Zwanziger und DFB-Frauendirektorin Steffi Jones. Kristy Moore (80.) traf für die Norwegerinnen.

"Das Ergebnis war verdient, auch wenn es das Gegentor gegeben hat. Frankfurt tut sich die ganze Saison schon schwer. Solche Spiele wie heute sollten dazu beitragen, wieder Selbstbewusstsein zu tanken", sagte Jones.

Die Mannschaft von Trainer Sven Kahlert zeigte trotz des am Ende deutlichen Erfolgs eine dürftige Vorstellung. Die Gäste erarbeiteten sich zahlreiche Möglichkeiten und scheiterten vor allem an ihrer schwachen Chancenverwertung. So vergab unter anderem Spielführerin Katrine Pedersen beim Stand von 1:0 für den FFC die große Chance zum Ausgleich. Die dänische Rekord-Nationalspielerin scheiterte per Foulelfmeter an der deutschen Nationaltorhüterin Nadine Angerer (20.). Zuvor hatte Angerer Moore im Strafraum zu Fall gebracht.

Im Achtelfinale treffen die Frankfurterinnen, die den Vorgänger-Wettbewerb (UEFA Women's Cup) dreimal gewonnen haben, am 2. oder 3. November auf den Sieger des Duells zwischen dem irischen Vertreter Peamount United und Paris St. Germain (Hinspiel 2:0 für Paris).

Für das Achtelfinale konnte Meister Turbine Potsdam bereits vor dem Rückspiel gegen den isländischen Vorjahres-Vizemeister Thór/KA am Mittwochabend (19.00 Uhr) planen. Die Vorjahresfinalistinnen aus Potsdam hatten sich in Island klar mit 6:0 (2:0) durchgesetzt. Potsdam müsste in der nächsten Runde gegen Glasgow City oder Valur Reykjavik (Hinspiel 1:1) antreten. Das Finale wird am 17. Mai 2012 in München ausgetragen.

Vor der Partie in Frankfurt hatte die Europäischen Fußball-Union (UEFA) Jones als neue Botschafterin ihres Frauenfußball-Entwicklungsprogramms, in das 22 Millionen Euro investieret werden sollen, vorgestellt.

Auch interessant

Kommentare