Olympische Spiele London 2012

Enttäuschung bei Säbelfechtern - Deutsche Säbelfechter verpassen Halbfinale

+
Die olympischen Spiele 2012 lieferte im Fechten spannende Kämpfe - die Deutschen konnten sich im Herren Säbel Einzel jedoch nicht durchsetzen

Die Olympischen Spiele in Londen 2012, Sportart: Fechten mit dem Säbel. Max Hartung und Nicolas Limbach konnten in das Viertelfinale (Herren - Säbel Einzel) einziehen. Weiter schafften sie es aber nicht, Gold gewann der Ungar Szilagyi.

Der Weltranglistenerste Nicolas Limbach (Dormagen) konnte im Säbelwettbewerb der Olympischen Spiele in London das deutsche Duell gegen seinen Vereinskollegen Benedikt Wagner mit 15:7 gewinnen und ist ins Viertelfinale eingezogen. Auch Max Hartung hat mit dem Säbel das Viertelfinale erreicht. Der EM-Dritte von 2011 besiegte den Südkoreaner Bon-Gil Gu (dritter der Weltrangliste), mit 15:14. Zuvor hatte Hartung in seinem Auftaktgefecht gegen Luigi Tarantino ebenfalls 15:14 gewinnen können. Tarantino erhielt bei einem Gleichstand (14:14) die rote Karte, da er frühzeitig in das Gefecht startete. Aufgrund einer vorherigen Verwarnung (gelbe Karte) erhielt er wegen des Vergehens einen Straftreffer.

Sowohl Nicolas Limbach als auch Max Hartung haben das olympische Halbfinale jedoch verpasst und bleiben damit in London ohne Einzelmedaille. Limbach konnte sich im Fechten-Viertelfinale gegen den Russen Nikolj Kovalev nicht durchsetzen und verlor mit 12:15. Max Hartung unterlag in der gleichen Runde dem 22-jährigen Ungarn Aron Szilagyi (dem späteren Olympiasieger 2012) mit 13:15.

 

Gold geht an Szilagyi (Ungarn)

Die olympische Fechtbahn in London 2012

Vier Athleten konnten sich behaupten. Im kleinen Finale konnte sich der Russe Kovalev die Bronzemedaille sichern. Mit einem besseren Start in das Gefecht (3:8) zeigte Kovalev eindrucksvoll in der ersten Runde sein fechterisches können gegenüber dem Rumänen Dumitrescu. In der zweiten Runde schaffte es der Rumäne einige Treffer aufzuholen (10:14), es gelang ihm aber nicht den vier-Punkte-Rückstand zu minimieren, so dass Kovalev die olympischen Bronzemedaille gewinnt.

Im Finale standen sich der Italiener Occhiuzzi und der Ungar Szilagyi gegenüber. Szilagyi führte in der ersten Runde mit 1:8. In der zweiten Runde startete der Italiener eine Aufholjagd, die aber mit einem enttäuschenden 8:15 endete. Die Goldmedaille ging an Szilagyi, Silber an Occhiuzzi.

 

Caroline Trautmann

Auch interessant

Kommentare