Einführung in die Trainingsprozesse

Aufbau von Kinder- und Jugendtraining im Fechten

+
Nachwuchförderung im Fechten ist die Basis für Erfolge im Spitzensport.

Erfolge im Spitzensport bauen auf einer qualitativ hochwertigen Förderung im Nachwuchsleistungssport auf. Nur unter Anleitung Fachpersonal, sowie der Zusammenarbeit von Forschung und Wissenschaft, ist es möglich, die Grundlagen für sportliche Leistungen im Kindes- und Jugendalter zu legen.

Insbesondere der Aspekt von gut bezahlten und qualifizierten Trainern wird derzeit in Deutschland stark diskutiert. Die hohen Erwartungen bei den Olympischen Spielen in London 2012 konnten nur teilweise erfüllt werden; Athleten und Trainer bemängelten die kurzfristigen Trainerverträge sowie die zum Teil zu kurzfristig ausgerichteten Bewertungs- und Kaderkriterien [2]. Um langfristig planen zu können, muss sich das Konzept von Vier-Jahres- Rhythmus- Verträgen ändern. Erst durch eine Änderung dieser Verträge kann der Trainer effektiver auf einzelne Athleten eingehen und individuell fördern. Allgemein gilt, dass der langfristige Trainingsprozess in verschiedene Trainingsstufen gegliedert wird. Ziel der unterschiedlichen Trainingsstufen ist eine allmähliche Steigerung der Trainingsanforderung und eine kontinuierliche Verbesserung der sportlichen Leistungsfähigkeit eines jeden Athleten [1]. (Lesen Sie unseren Artikel zur Waffentechnik: Positionen der Waffen)

 

Basistraining

Das Basistraining zielt darauf ab, Kindern eine allgemeine Grundausbildung zu geben. Im Bereich des Fechtsports bedeutet dies, Kindern spielerisch das Regelwerk, die unterschiedlichen Waffen, sowie die technischen Fertigkeiten wie z.B. die einzelnen Fechtbewegungen wie z.B. Schritt vor, Schritt zurück, Ausfall sowie einzelne Fechtaktionen (gerader Stoß, Kreisumgehung, Parade-Riposte etc.) beizubringen. Es wird versucht, das Training altersangemessen und vielfältig zu gestalten. Dabei wird das Training in Anfängertraining (Grundlagentraining), Fortgeschrittenentraining (Aufbautraining) und Anschlusstraining unterschieden. Im Aufbautraining findet eine Spezifizierung der Sportart statt, dies beinhaltet auch die Veränderung von Trainingsmethoden und- inhalten. Wo anfänglich ein Warm up mit einem „Spiel“ begonnen hat, wird jetzt ein Lauftraining bzw. Einjoggen gefordert, um die Ausdauer des Fechters zu verbessern. Ein Stabilisierungstraining (Stabi-Training), Krafttraining oder auch Zirkeltraining wird eingeführt, um die Kondition oder auch die Schnelligkeitsausdauer zu fördern und muskulären Dysbalancen entgegenzuwirken. Dabei werden die neusten Traininsgmethoden wie z.B. das Core- Training, propiozeptives Training und Sling Trainer bzw. das TRX Suspension Trainer, TRX Rip Tainer eingesetzt, mit dem Ziel Kraft, Ausdauer, Schnelligkeit, Koordination, Gleichgewicht und Stabilität zu schulen und zu fördern.

Molter fordert im Basistraining des Fechtens eine richtige Planung des Nachwuchstrainings, unter anderem sollte der Trainer / Fechtlehrer „im Sinne eines harmonischen Miteinanders Verständnis für die Wünsche und Sorgen seiner Schüler mitbringen“ [3]. Nicht nur die Wünsche und Sorgen, sondern auch Lob, Anerkennung, Trost, Leistungsvergleiche mit Gleichaltrigen, Erfolgserlebnisse und abwechslungsreiches Training gehören zu den Aufgaben des Trainers. Um diesen ganzen Ansprüchen der Kinder gerecht zu werden, muss ein kurz- mittel- und langfristiges Training geplant werden [1, 3]. Die so genannten Rahmentrainingspläne fassen die Vorbereitungsphase, Wettkampfperiode, Übergangsperiode des einzelnen Fechters, als auch der Gruppe zusammen. Es wird dabei zwischen Perspektivplan, Jahrestrainingsplan, Makro- Mesozyklusplan, Wochenplan und Trainingseinheitenplan unterschieden. Dies bietet dem Trainer eine wertvolle Orientierung und Sicherheit bei der Trainingsgestaltung , zudem erfasst der Rahmentrainingsplan durch die Trainingsaufzeichnungen mögliche Fehler für falsche Trainingssteuerungen [3],

Im zweiten Teil: Einführung in die Trainingsprozesse im Fechtsport- Aufbau von Kinder- und Jugendtraining wird die Unterrichtsplanung näher thematisiert und Übungsbeispiele bzw. Spielformen erläutert , die im Basistraining bzw. Grundlagentraining bei Kindern genutzt werden können, um diese spielerisch und mit Freude an den Fechtsport heran zu führen.

 

Caroline Trautmann

 

Literatur

1. Weineck, J. (2007), Optimales Training, Spitta Verlag GmbH & Co Kg: Balingen

2. Deutscher Sportbund Bereich Leistungssport, Nachwuchsleistungssportkonzept 2012, Frankfurt am Main, ISBN 3-89152-437-4

3. Molter, P. (2006), Erlebniswelt Fechten, Buch & media GmbH: München

Auch interessant

Kommentare