Fechttraining

Fechtlexikon: Die Buchstaben Q bis Z

+
Der vierte Teil des Fechtlexikons beinhaltet die Buchstaben Q bis Z.

Die wichtigsten Fachbegriffe des Fechtsports werden von trainingsworld Fechtsport-Expertin Dr. Caroline Trautmann in vier Teilen vorgestellt. Hier finden Sie die Buchstaben Q wie "Quart" bis Z wie "Zwischenstoß".

Q

Quart

Die Höhe der Hand befindet sich zwischen Brust und der Taille, dabei ist eine leichte Supination/Pronation der Faust möglich, die Stellung der Klingenspitze ist links-vorne-oben.

 

Quint

Amrstellung: halb gebeugt, die Höhe der Hand: rechts vorn über den Kopf, leichte Pronation der Faust.

 

Oktav

Die Höhe der Hand ist etwa in der Höhe des Beckens, eine leicht supinierende Faustdrehung, während die Klingespitze auf die Höhe des Oberschenkls zeigt.

 

R

Radapio

Wiederholungsausfall – unmittelbar nach dem ersten Ausfall wird das Standbein bis zur normalen Fechtstellung nachgesetzt und ein zweiter Ausfall folgt. Das Radoppio wird vor allem bei einer Angriffsfortsetzung und bei weit zurückweichenden Gegnern angewendet.

 

Realisierungsphase

Der Übergang von der Orientierungsphase in die Endphase, bei der Entscheidungen realisiert werden. (z. B. Beschleunigung in den Ausfall, Streckung der Klinge).

 

Reglement

Das Reglement sind Regeln im Fechtsport.

 

Regelverstoß

Regelverstöße werden in 4 Gruppen eingeteilt, wobei die Gruppe 4 die schwersten Regelverstöße beinhaltet und deshalb immer mit Disqualifikation bestraft wird.

 

Reprise

Wiederaufnahme einer Angriffsaktion.

 

Remisse

Angriffsfortsetzung in die anvisierte Blöße ohne den Waffenarm zurückzuziehen.

 

Riposte

Gegenstoß oder -hieb, nachdem der gegnerische Angriff durch eine Parade erfolgreich abgewehrt wurde.

 

S

Säbel (-fechten)

Der Säbel ist eine Hieb- und Stichwaffe. Die Gesamtlänge beträgt maximal 105 cm und die Klinge darf von der Glocke bis zur Spitze höchstens 88 cm lang sein. Die Glocke kann maximal 14 cm breit und 15 cm hoch sein. Um einen Treffer auszulösen, muss die Klinge oder die Klingenspitze die gegnerische Elektroweste berühren.

 

Scheinangriff/Scheinhandlungen

Sind Angriffs- und Verteidigungshandlungen, mit dem Ziel, die Absicht des Gegners zu erkunden und von der eigenen Absicht abzulenken.

 

Schritt (vor/zurück)

Mit dem Schritt vor nähert sich der Fechter seinem Gegner. Bei dem Schritt vor wird der Fuß des Ausfallbeins (vorderer Fuß) angehoben und ca. um die Hälfte bis zwei Drittel des Fußabstands nach vorne gesetzt, dabei wird die Ferse als erstes aufgesetzt, um über die Ferse abzurollen. Der Fuß des Standbeins (hinteres Bein) wird nachgezogen. Nach dem Nachsetzen des Standbeins ist „[…] die Entfernung beider Füße zueinander die gleiche wie in der Fechtstellung

 

Sekond

Die Höhe der Hand befindet sich auf der Höhe des Beckens, leichte ponierende Faustdrehung. Stellung der Klingenspitze: vorn-unten Höhe Oberschenkel.

 

Septim

Die Höhe der Hand ist etwas auf der Höhe der Brust, eine leicht supinierende Faustdrehung; Stellung der Klingenspitze: links-vorn-unten Höhe Oberschenkel.

 

Simultané

gleichzeitige erfolgreiche Angriffsaktion beider Fechter beim Florett- und Säbelfechten. Die auf beiden Seiten bei einem Simultané erzielten Treffer werden nicht gezählt.

 

Sixt

Die Höhe der Hand befindet sich zwischen Brust und Taille, leicht supinierende Faustdrehung, Stellung der Klingenspitze: rechts-vorne-oben.

 

Standbein

Hinteres Bein (das vordere Bein wird als Ausfallbein bezeichnet).

 

Stellungen

Typische Momente der Fechtbewegungen, die sich im Gefecht mehrfach wiederholen. Es wird zwischen Körperstellungen und Waffenstellungen unterschieden.

 

T

Taktik

Strategisch-taktische Fähigkeiten, Fertigkeiten und Prozesse der Handlungsregulation.

 

Technik

Technik ist Bestandteil der Kampfhandlungen im Fechtsport und hat eine wesentliche Bedeutung für die Fechtleistung. Mit der Technik wird die für die Führung des Gefechts getroffenen Entscheidungen motorisch zweckmäßig und zuverlässig realisiert.

 

Tempoaktion

Konteraktion in einen gegnerischen Angriff hinein. Beim Degenfechten genügt ein Zeitvorteil von 20-25 Sekunden, um einen Doppeltreffer zu vermeiden. Beim Florett- und Säbelfechten muß entsprechend der Treffervorrechtsregelung die Konteraktion ein Fechttempo früher beginnen als die abschließende Aktion des gegnerischen Angriffs.

 

Treffervorrecht

Für das Florett- und Säbelfechten gilt eine Treffervorrechtsregelung, nach der der Obmann bei einem Inkontro (siehe "Inkontro") entscheidet. Generell gilt, dass derjenige Fechter das Angriffs- und Treffervorrecht hat, der zuerst mit der Aktion beginnt und diese ohne Unterbrechung ausführt. Wird dieser Angriff vom anderen Fechter erfolgreich durch eine Parade abgewehrt, so geht das Angriffs- und Treffervorrecht auf diesen Fechter über.

 

Trefferfläche

Die Waffen weisen Unterscheide in der Trefferfläche auf:

Beim Florett dürfen folgen Flächen getroffen werden: Körperrumpf ohne Beine, Arme und Kopf (Begrenzung auf der Körpervorderseite durch die Leistenfurche und auf der Körperrückseite durch die Gürtellinie) Ab der Saison 2009/2010 gehört der Maskenlatz laut DFB beim Florett-Fechten auch zur gültigen Trefffläche.

Säbel: Gesamter Oberkörper ab Gürtellinie aufwärts, einschließlich Arme und Kopf

Degen: Gesamter Körper von der Fußspitze bis zum Kopf, es gibt keine ungültige Trefffläche.

 

U

------------------

 

V  

------------------

 

W

Waffe

Es werden 3 Waffen unterschieden, die im sportlichen Wettkampf verwendet werden dürfen:

1. Florett

2. Degen

3. Säbel

 

Waffenarm

Der Arm in der die Waffe gehalten wird. Bei Rechtshändern in der rechten Hand, bei Linkshändern in der linken Hand.

 

Waffenstellung

Es wird zwischen Arm- und Waffenstellungen nach ihrem verhältnis zur gegnerischen Waffe unterschieden

 

Wurfstoß

Siehe "Coupè"

 

X

------------------ 

 

Y

------------------ 

 

Z

Zweite Absicht

Bei Angriffen "zweiter Intention" oder "zweiter Absicht" wird zunächst ein Scheinangriff ausgeführt und erst mit dem zweiten Angriff oder der Konterriposte soll dann der eigentliche Treffer gesetzt werden.

 

Zwischenangriff

Unter Zwischenangriff (Intention) wird die Absicht verstanden, in der ein Angriff eingeleitet wird. Angriffe "erster Intention" oder "erster Absicht" haben zum Ziel, den Gegner mit der ersten Angriffsaktion (direkter oder Fintangriff) sofort zu treffen.

 

Zwischenstoß

Gegenstoß in einen gegnerischen Angriff oder in eine Angiffspräparation hinein

 

Caroline Trautmann

 

Lesen Sie auch: Fechtlexikon: Die Buchstaben F bis J

  

Literaturangaben:

1. http://de.wikipedia.org

2. http://www.fechten.com

3. http://www.fechten.org

4. http://www.skg‐im.net

Auch interessant

Kommentare