Fall Robben: Van Marwijk greift Bayern München an

+
Harte Kritik in Richtung München: Bert van Marwijk

Rotterdam - Der niederländische Nationaltrainer Bert van Marwijk hat nach der erneuten Verletzung von Stürmerstar Arjen Robben schwere Vorwürfe gegen Robbens Klub Bayern München erhoben.

Rotterdam (SID) - Der niederländische Nationaltrainer Bert van Marwijk hat nach der erneuten Verletzung von Stürmerstar Arjen Robben schwere Vorwürfe gegen Robbens Klub Bayern München erhoben. "Jetzt schieben sie uns Arjens Leistenbruch in die Schuhe, anstatt uns dankbar zu sein, dass wir ihn noch einmal gründlich untersucht haben lassen", sagte van Marwijk sichtlich verärgert nach dem 1:0-Erfolg in der EM-Qualifikation gegen Moldau am Freitagabend in Rotterdam: "Auf einmal geben sie uns die Schuld, da wird man verrückt von. Das ist beinahe asozial."

Der frühere Bundesliga-Coach von Borussia Dortmund attackierte die Münchner wegen dem Umgangs mit Robben, der am Freitag an der Leiste operiert worden war. "Schon bei der Einladung für die Spiele gegen Moldavien und Schweden hatte Arjen mir gesagt, dass er nicht richtig fit sei. Robben erzählte uns, dass er sich schon bei Bayern mit Schmerzen eine Stunde warmgelaufen habe", sagte van Marwijk dem öffentlich-rechtlichen Radiosender "Radio 1" und dem TV-Privatsender Veronica.

Laut van Marwijk sei Bayern-Vereinsarzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfarth von Robbens Untersuchung informiert gewesen. "Bei uns ist es üblich, dass alle Spieler, die angeben ein Gesundheitsproblem zu haben, vor Lehrgangsbeginn untersucht werden. Deshalb haben wir Arjen von unserem Arzt am Montagmorgen untersuchen lassen. Doktor Gert-Jan Goudswaart hatte Zweifel an der Diagnose Schambeinentzündung. So war er nicht überrascht, als er den Leistenbruch feststellte. Goudswaart stand im ständigen Kontakt mit Müller-Wohlfahrt", sagte van Marwijk: "Wir sind sehr vorsichtig mit Robben. Darum hat sich unser Arzt bewusst für eine neue Untersuchung bei einem sehr bekannten Radiologen entschieden."

Auch interessant

Kommentare