Enttäuschter Bradl auf Startplatz vier

+
Muss um den WM-Titel zittern: Stefan Bradl

Aragonien - Nach dem vorerst geplatzten Traum vom Aufstieg in die MotoGP muss Motorrad-Pilot Stefan Bradl auch weiter um den WM-Titel in der Moto2-Klasse zittern.

Aragon (Spanien) (SID) - Nach dem vorerst geplatzten Traum vom Aufstieg in die MotoGP muss Motorrad-Pilot Stefan Bradl auch weiter um den WM-Titel in der Moto2-Klasse zittern. Beim Großen Preis von Aragon in Spanien am Sonntag (12.15 Uhr/Livestream Sport1.de) steht Bradl in der zweiten Startreihe auf Position vier drei Plätze hinter seinem Titelrivalen Marc Márquez aus Spanien. Suter-Pilot Márquez, der mit fünf Siegen in den letzten fünf Rennen seinen Rückstand auf Spitzenreiter Bradl um 59 auf nur noch 23 Punkte (190:213) verringert hat, fuhr beim Heimspiel in 1:53,296 Minuten überlegen auf die Pole Position. Er war dabei fast acht Zehntelsekunden schneller als Bradl mit seiner Kalex (1:54,075). Max Neukirchner (MZ/Stollberg) belegte Platz 17.

Bradl hatte schon vor dem 13. von 17 Saisonrennen einen Rückschlag hinnehmen müssen, als sich seine Pläne vom Aufstieg in die Königsklasse mit seinem Kiefer-Team zerschlugen. "Da ist schon für mich ein Traum geplatzt. Es hat noch nie einen deutschen Fahrer mit einem deutschen Team in der MotoGP gegeben. Das wäre was Großartiges gewesen", sagte Bradl bei Sport1: "Ich versuche jetzt, diese Saison so gut wie möglich abzuschließen, dann sehen wir, wie es weitergeht - wahrscheinlich in der Moto2."

Der Hauptsponsor des Kiefer-Teams wollte seine Zuwendungen für den Aufstieg in die MotoGP nicht wie erhofft erhöhen. Bradl hatte sich aber auf sein bisheriges Team konzentriert und eine Möglichkeit bei einem privaten Yamaha-Team (Tech3) daher nicht weiter verfolgt. Diese Tür ist inzwischen zu, lediglich bei einem privaten Honda-Rennstall (LCR) könnte es noch eine Chance geben, falls dort die geplante Verpflichtung von Andrea Dovizioso scheitert.

In der 125er-Kategorie wird Sandro Cortese aus Berkheim vom siebten Startplatz ins Rennen gehen. Cortese fehlten mit seiner Aprilia in 2:00,011 Minuten knapp acht Zehntel auf die Bestzeit seines spanischen Markenkollegen Hector Faubel (1:59,222). Maverick Vinales und WM-Spitzenreiter Nicolás Terol machten auf den Startplätzen zwei und drei den Tag der Lokalmatadore perfekt.

Als zweitbester Deutscher landete Jonas Folger (Schwindegg/Aprilia) auf Rang 10, Marcel Schrötter (Vilgertshofen/Mahindra) belegte Position 15. Startplatz 30 ging wenige Tage nach seinem 18. Geburtstag an Wildcard-Pilot Kevin Hanus (Nürnberg/Honda). Die Pole Position in der MotoGP ging an den Australier Casey Stoner (Honda) vor seinem Teamkollegen Dani Pedrosa, der damit den kompletten spanischen Triumph knapp verpasste.

Auch interessant

Kommentare