NHL: Lemieux-Statue in Pittsburgh enthüllt

+
Mario Lemieux als Bronze-Statue vor der Arena

Pittsburgh - Die Pittsburgh Penguins haben ihrem Klubidol Mario Lemieux vor der Arena des dreimaligen Stanley-Cup-Siegers ein Denkmal gesetzt.

Pittsburgh (SID) - Die Pittsburgh Penguins haben ihrem Klubidol Mario Lemieux ein Denkmal gesetzt. Vor der Arena des dreimaligen Stanley-Cup-Siegers wurde zu Ehren des heutigen Besitzers des Eishockey-Klubs eine mehr als drei Meter große und über zwei Tonnen schwere Bronze-Statue enthüllt. Das Kunstwerk zeigt Lemieux bei einem seiner berühmtesten Tore aus dem Jahr 1988. Damals tankte sich der Center in seiner unnachahmlichen Art zwischen zwei Verteidigern der New York Islanders durch und überwand danach auch den Torhüter.

"Wenn eine solche Statue zu deinen Ehren errichtet wird, ist das etwas ganz Besonderes. Für mich, für meine Familie und natürlich für die Fans, die meine Karriere verfolgt haben", sagte der 46-jährige Kanadier. Lemieux hat seine gesamte NHL-Laufbahn bis zum Abschied im Jahr 2006 in Pittsburgh verbracht und mit dem Klub in seiner aktiven Zeit zweimal den Titel geholt. Lemieux hält dazu jede Menge Vereinsrekorde: Kein anderer Profi hat mehr Spiele für Pittsburgh absolviert, außerdem führt Lemieux bei Toren, Assists und Punkten.

Sein Team enttäuschte die legendäre Nummer 66 im Anschluss an die feierliche Präsentation nicht. Nach einem 0:2-Rückstand setzten sich die Penguins mit 3:2 gegen die Toronto Maple Leafs durch. Doppeltorschütze Pascal Dupuis sorgte für die Entscheidung. Die Pens sind in der Eastern Conference weiter Vierter.

Schlagdistanz zu den Play-off-Plätzen haben die Buffalo Sabres mit den deutschen Nationalspielern Christian Ehrhoff und Alexander Sulzer hergestellt. Das Team aus dem US-Bundesstaat New York gewann mit 3:2 nach Verlängerung gegen die Carolina Hurricanes und hat im Osten als Tabellenzehnter nur noch zwei Zähler Rückstand zu den achtplatzierten Winnipeg Jets.

Ehrhoff bereitete den Siegtreffer im Powerplay vor, auch beim Tor zum 2:1 gab der Verteidiger die Vorlage. Für den früheren Krefelder waren es in der laufenden Saison die Assists Nummer 23 und 24. Ehrhoff erhielt 24:31 Minuten Eiszeit, Sulzer kam in seinem zweiten Spiel für Buffalo auf 14:06 Minuten.

Auch interessant

Weitere Themen

Kommentare