DTM-Auftakt: Pole Position für Ekström, BMW stark

+
Pole für Matthias Ekström

Hockenheim - Traumstart für Audi: Mattias Ekström hat die erste Pole Position der neuen DTM-Ära geholt und geht am Sonntag von Startplatz eins in den Saisonauftakt in Hockenheim.

Hockenheim (SID) - Traumstart für Audi: Mattias Ekström hat die erste Pole Position der neuen DTM-Ära geholt und geht am Sonntag von Startplatz eins in den Saisonauftakt der Deutschen Tourenwagen-Meisterschaft in Hockenheim. Der Schwede setzte sich am Samstag in der Qualifikation in 1:34,680 Minuten mit einem Vorsprung von 215 Tausendstelsekunden vor Jamie Green (Großbritannien) im Mercedes durch. Mit dem dritten Platz von Dirk Werner (Hannover) feierte BMW nach beinahe 20-jähriger Pause eine gelungene Rückkehr.

"Es ist ein wahnsinniges Ergebnis. Das Auto ist super gelaufen, und es wäre noch mehr drin gewesen", sagte Werner. Gleich vier Fahrzeuge der Münchner schafften den Sprung in die Top10. Hinter Werner belegte der dreimalige Tourenwagen-Weltmeister Andy Priaulx (Großbritannien) Rang sieben, der Kanadier Bruno Spengler wurde Neunter und lag damit unmittelbar vor Titelverteidiger Martin Tomczyk (Rosenheim) auf Platz zehn. "Das konnten wir nicht erwarten", sagte ein zufriedener BMW-Motorsport-Direktor Jens Marquardt.

Anerkennendes Lob gab es von höchster Stelle. "Die Autos sind sehr interessant und die drei Hersteller sind super stark. Ich kann hier noch einiges lernen", sagte Jean Todt, Präsident des Automobil-Weltverbandes FIA.

Enttäuschend verlief das Qualifying dagegen für die früheren Formel-1-Piloten Ralf Schumacher (Kerpen) und David Coulthard. Schumacher stellte sein Mercedes C-Coupé auf Startplatz elf. Sein 41 Jahre alter Markenkollege aus Großbritannien schied bereits im ersten Abschnitt des Trainings aus und musste sich mit Platz 18 zufrieden geben.

Ebenfalls nicht optimal lief es für die beiden Frauen im Feld. Die Schweizerin Rahel Frey brachte in ihrem Audi keine optimale Runde zusammen und muss im Rennen am Sonntag (14.00 Uhr/ARD) als 22. und Letzte starten. Einen Platz davor steht die Britin Susie Wolff (Mercedes).

Vor dem Zeittraining bekamen die Fans rund um den Hockenheimring noch eine Einlage der besonderen Art geboten. Bei strahlendem Sonnenschein drehte Formel-1-Pilot und China-Grand-Prix-Sieger Nico Rosberg Demo-Runden im "Ur-Silberpfeil" W196 aus dem Jahr 1955.

Auch interessant

Kommentare