DEL: Eisbären gewinnen Spitzenspiel

+
DEL: Eisbären Berlin gewinnen Spitzenspiel

Köln - Der Siegeszug ist gestoppt, den Adlern wurden die Flügel gestutzt: Spitzenreiter Adler Mannheim hat nach sieben Siegen in Serie in der DEL wieder eine Niederlage hinnehmen müssen.

Köln (SID) - Der Siegeszug ist gestoppt, den Adlern wurden die Flügel gestutzt: Spitzenreiter Adler Mannheim hat nach sieben Siegen in Serie in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) wieder eine Niederlage hinnehmen müssen. Im Duell der beiden fünfmaligen DEL-Champions unterlag Mannheim bei Titelverteidiger Eisbären Berlin mit 2:3 nach Penaltyschießen (1:1, 1:1, 0:0, 0:0, 0:1). Mit 22 Punkten bleiben die Adler aber Tabellenführer, Berlin bleibt nach dem vierten Sieg in Serie mit 16 Zählern auf Rang drei.

Neuer Zweiter sind die punktgleichen Hamburg Freezers, die sich von der 4:5-Niederlage gegen die Eisbären gut erholt zeigten und 6:5 (3:2, 2:2, 1:1) bei den Straubing Tigers gewannen.

Bei den Augsburger Panther wurde die Freude über den 2:0-Erfolg (1:0, 1:0, 0:0) im bayerischen Derby gegen den EHC München nach Toren von Mario Trabucco (7.) und Christian Chartier (31.) durch die Sorge um Geschäftsführer Max Fedra getrübt. Wie der deutsche Vizemeister von 2010 mitteilte, wurde Fedra am Sonntagnachmittag mit Herzproblemen ins Augsburger Zentralklinikum eingeliefert.

Der achtmalige deutsche Meister Kölner Haie wartet derweil weiter auf den ersten Heimsieg und verlor beim 2:3 nach Verlängerung (1:2, 1:0, 0:0, 0:1) gegen Ex-Meister Hannover Scorpions auch noch Youngster Marcel Ohmann mit einer Gehirnerschütterung. Die Mannschaft des ehemaligen Bundestrainers Uwe Krupp rutschte mit nun elf Zählern auf den zehnten Platz ab. Hannover liegt mit 13 Punkten als Achter gleichauf mit dem Siebten München und dem Neunten Augsburg.

Noch schlechter als den Haien erging es Kölns rheinischem Erzrivalen. Die Düsseldorfer EG kassierte im achten Spiel die siebte Niederlage und bleibt nach dem 2:3 nach Penaltyschießen (0:2, 1:0, 1:0, 0:0, 0:1) gegen die Iserlohn Roosters mit sieben Punkten Vorletzter. Den entscheidenden Penalty verwandelte Colton Fretter. Die Sauerländer verbesserten sich auf den sechsten Platz (14 Punkte).

In Krefeld sicherten Dusan Milo (15.), Doppeltorschütze Francois Méthot (34./57.) und Daniel Pietta (60.) den Pinguinen den 4:0-Erfolg (1:0, 1:0, 2:0) über Vizemeister EHC Wolfsburg. Während Wolfsburg mit 14 Punkten auf den vierten Rang abrutschte, kletterte Krefeld durch den zweiten Heimsieg mit nun elf Zählern auf Platz elf.

Einen Tag nach dem NHL-Gastspiel in der Arena am Berliner Ostbahnhof zwischen den Buffalo Sabres mit Nationalspieler Christian Ehrhoff und den L.A. Kings (4:2) lieferten sich Eisbären und Adler beim ersten DEL-Spiel auf der kleineren nordamerikanischen Eisfläche ein Duell auf Augenhöhe. Barry Tallackson (7.) und Nicholas Angell (25.) hatten Berlin zweimal durch Überzahltore in Führung gebracht. Marcus Kink (14.) und Adam Mitchell (28.) glichen jeweils für Mannheim aus. Den Siegtreffer für Berlin erzielte im Penaltyschießen Tyson Mulock.

Vor 9752 Zuschauern in der Kölnarena hatte Alexander Weiß die Haie mit einem Überzahl-Tor in Führung gebracht (7.). Zuvor hatte Hannovers Eric Regan Haie-Stürmer Ohmann mit einem Check am Kopf getroffen. Der Kölner blieb zunächst bewusstlos auf dem Eis liegen und musste von Helfern von der Spielfläche geführt werden.

Laut Angaben seines Klubs kam Ohmann mit einer Gehirnerschütterung ins Krankenhaus. Ihm soll es den Umständen entsprechend gut gehen, der 20-Jährige wird den Haien aber mehrere Wochen nicht zur Verfügung stehen. Für den Check erhielt Regan eine Matchstrafe.

Nach der Kölner Führung drehten Andreas Morczinietz (19.) und Stephan Daschner (20.) das Spiel für Hannover, ehe Philip Riefers (33.) das 2:2 besorgte. In der Verlängerung traf Ex-Nationalspieler Sascha Goc zum 3:2 für die Gäste.

Auch interessant

Kommentare