Champions League: Rückschläge für Kiel und Berlin

+
Der THW Kiel erlitt einen Dämpfer in der CL

León - Die Füchse Berlin und der THW Kiel haben auf dem Weg in die K.o.-Runde der Champions League Rückschläge kassiert. Berlin verlor am Sonntag 33:37 gegen Atletico Madrid.

Leon (SID) - Die Füchse Berlin und der THW Kiel haben auf dem Weg in die K.o.-Runde der Champions League Rückschläge kassiert. Die Handballer aus Berlin mussten am Sonntag beim 33:37 (15:17) gegen das spanische Spitzenteam Atletico Madrid die befürchtete Niederlage hinnehmen. Kiel hatte bereits am Samstag gegen Ademar Leon aus Spanien beim 28:28 (12:15) den Sieg in letzter Sekunde noch aus der Hand gegeben.

Die Füchse Berlin mussten in der heimischen Max-Schmeling-Halle gegen die "Über-Mannschaft" von Atletico Madrid die erwartete Niederlage hinnehmen. Die Iberer übernahmen durch den ungefährdeten Triumph in der Gruppe B mit sieben Punkten die Tabellenführung, die Füchse liegen mit fünf Zählern weiterhin aussichtsreich im Rennen.

"Wir haben uns gegen Madrid ohnehin wenig Chancen ausgerechnet. Für uns ist die Champions League Neuland, deshalb waren die Erwartungen nicht so hoch. Mit dem Spiel können wir aber eigentlich zufrieden sein", sagte Rückraumspieler Sven-Sören Christophersen, der fünf Tore beisteuerte. Bester Schütze der Füchse war Bartlomiej Jaszka mit zehn Treffern.

Bereits zur Halbzeit hatten die Berliner beim Stande von 15:17 hinten gelegen gegen die prominent besetzten Spanier, die bis zur letzten Saison noch unter dem Namen Ciudad Real gestartet waren und als stärkste Mannschaft Europas gelten. Im zweiten Durchgang hielten die "Füchse" zunächst den Anschluss. Mitte der zweiten Halbzeit spielten die Gäste aber ihre internationale Erfahrung aus, setzen sich ab und führten in der 43. Minute bereits mit 26:21.

Berlins Trainer Dagur Sigurdsson ließ nichts unversucht und wechselte im Tor Ersatzman Petr Stochl ein. Berlins Nummer eins Silvio Heinevetter musste auf die Bank. Zehn Minuten vor Schluss der Partie wurde es noch einmal ein wenig spannend, nachdem die Füchse auf 28:31 verkürzten. Vor allem Jaszka hielt die Berliner mit seinen Treffern auf Kurs. Am Ende langte es aber dennoch nicht zum Achtungserfolg.

Rekordmeister Kiel trat gegen Leon dominant auf und lag fast während der gesamten Partie in Front. Am Ende der regulären Spielzeit führten die Kieler mit 28:27, ehe Carlos Ruesta mit per direkt verwandeltem Freiwurf den Ausgleich erzielte. Beste Werfer für die Kieler, für die sich mit nur drei Punkten aus drei Spielen der Einzug in die K.o.-Runde schwieriger gestaltet als gedacht, waren im "Palacio de los Deportes" mit je sechs Toren Filip Jicha, Momir Ilic und Kim Andersson.

Auch interessant

Kommentare