Ulm bleibt an Spitzenreiter Bamberg dran

+
Matchwinner für Ulm: Keaton Nankivil (l.)

Ulm - Meister Brose Baskets Bamberg marschiert unaufhaltsam an der Tabellenspitze der Basketball-Bundesliga, kann aber die Überraschungsmannschaft ratiopharm Ulm nicht abschütteln.

Ulm (SID) - Meister Brose Baskets Bamberg marschiert weiter unaufhaltsam an der Tabellenspitze der Basketball-Bundesliga, kann aber die Überraschungsmannschaft ratiopharm Ulm nicht abschütteln. Während Bamberg die Baskets Oldenburg mit 84:57 (37:27) deklassierte und den siebten Sieg in Serie einfuhr, feierte Verfolger Ulm zum Abschluss des 16. Spieltags in buchstäblich letzter Sekunde einen 76:75 (44:34)-Erfolg gegen Aufsteiger Bayern München.

Vor 6000 Zuschauern in Ulm sicherte der Amerikaner Keaton Nankivil dem Tabellenzweiten zwei Sekunden vor dem Ende mit einem Dreier den dritten Sieg in Serie. Vier Sekunden zuvor hatte Jonathan Wallace die Gäste noch mit zwei Freiwürfen 75:73 in Führung gebracht.

Beste Werfer bei Ulm waren Tommy Mason-Griffin mit 19 Punkten und Nankivil (12). Die Bayern hatten in Jonathan Wallace (26) und Jared Homan (19) ihre punktbesten Spieler. In Bamberg ragten vor 6800 Zuschauern Nationalspieler Tibor Pleiß (17) für die Gastgeber sowie Oldenburgs Bobby Brown (19) heraus.

Während Ulm mit 26:6 Zählern weiter dicht hinter dem Meister (28:4) liegt, erlitt München einen Rückschlag im Kampf um die Teilnahme an der Pokal-Vorschlussrunde. Nach der bereits sechsten Niederlage im siebten Auswärtsspiel ist die Mannschaft des früheren Nationaltrainers Dirk Bauermann nur noch Achter, allerdings punktgleich mit Oldenburg, den Phantoms Braunschweig und den Baskets Würzburg (alle 18:14 Zähler).

An der Qualifikation zum Pokal-Final-Four (24./25. März) nehmen nur die besten sechs Teams der Hinrunde teil. Die Telekom Baskets Bonn sind als Ausrichter automatisch für das Final Four qualifiziert.

Auch interessant

Kommentare