BDR-Vierer nur mit theoretischer Olympia-Chance

+
Robert Bengsch und der Bahnradvierer: vage Chance

München - Der deutsche Bahnvierer hat nur noch eine vage Chance auf die Olympia-Qualifikation. Beim Weltcup in London belegte das Team des Bundes Deutscher Radfahrer lediglich Platz 15.

München (SID) - Der deutsche Bahnvierer hat nur noch eine vage theoretische Chance auf die Qualifikation für die Olympischen Spiele. Beim Weltcup in London belegte das Team des Bundes Deutscher Radfahrer (BDR) mit einem B-Aufgebot lediglich einen enttäuschenden 15. Platz unter 18 Mannschaften. Einzig der Weltmeistertitel im April in Melbourne würde dem BDR-Flaggschiff noch weiterhelfen.

"Die Qualifikation für Olympia ist damit nahezu unmöglich", sagte BDR-Sportdirektor Patrick Moster, der mit dem Auftritt der Besetzung Robert Bengsch, Marcel Kalz, Maximilian Beyer und Theo Reinhardt (alle Berlin) nicht einverstanden war: "Ich hatte schon damit gerechnet, dass wir auch mit der zweiten Mannschaft schneller fahren".

Der BDR-Vierer blieb am Donnerstagabend in der Qualifikation für die Endläufe in 4:14,280 Minuten fast 17 Sekunden hinter Australien, das im olympischen Testlauf die schnellste Zeit fuhr und im Finale nun gegen Großbritannien antritt. Die Belgier, die den für Olympia wichtigen sechsten Platz im europäischen Nationenranking belegen, kamen auf Rang vier und bauten den ohnehin schon komfortablen Vorsprung auf Deutschland weiter aus.

In der Mannschaftsverfolgung der Frauen erreichte der BDR in der Besetzung Lisa Brennauer (Durach), Charlotte Becker (Berlin) und Madeleine Sandig (Cottbus) in 3:28,387 Minuten einen ordentlichen achten Rang. Die beste Zeit fuhren die kanadischen Frauen, die im Finale ebenfalls auf die Briten treffen.

Auch interessant

Weitere Themen

Kommentare