Bayern können Alba nicht stoppen - Ulm spitze

+
Kann zufrieden sein: Alba-Trainer Gordon Herbert

Köln - Alba Berlin hat in der Basketball-Bundesliga Aufsteiger Bayern München die Grenzen aufgezeigt und mit dem 85:79 (39:43) die herausragende Form der letzten Wochen bestätigt.

Köln (SID) - Alba Berlin hat in der Basketball-Bundesliga dem hoch gehandelten Aufsteiger Bayern München die Grenzen aufgezeigt und die herausragende Form der letzten Wochen bestätigt. Das 85:79 (39:43) in München war für die "Albatrosse" der sechste Liga-Sieg in Folge - die Bayern hingegen mussten vor den Augen von Edel-Fan Bastian Schweinsteiger die erste Pleite im erstmals ausverkauften Audi-Dome hinnehmen.

Die Berliner zeigten wie schon in der vergangenen Woche beim Sieg gegen Spitzenreiter Bamberg eine hochkonzentrierte Leistung, verpassten es aber, gegen Ende des dritten Viertels ihre Führung auszubauen. So wurde der letzte Abschnitt zum Krimi. Nationalspieler Robin Benzing sorgte knapp vier Minuten vor dem Ende sogar wieder für die Münchner Führung. Doch angeführt vom überragenden DeShaun Wood (27 Punkte) und dank der Treffsicherheit von der Freiwurflinie feierte das Team von Trainer Gordon Herbert doch noch den umjubelten Auswärtssieg. Für München, das nach der Niederlage Tabellensiebter ist, traf Chevon Troutman mit 14 Punkten am besten.

Alba bleibt durch den Erfolg Dritter, weil Ratiopharm Ulm seinen Höhenflug auch gegen Phoenix Hagen fortsetzte. Die Ulmer gewannen im letzten Spiel in ihrer alten Halle, der "Kuhberghölle", 86:72 (37:34) und sind zumindest bis Sonntag neuer Tabellenführer vor Bamberg. Isaiah Swann war mit 19 Punkten der erfolgreichste Ulmer, Marc Antonio Carter war bei Hagen am treffsichersten (22).

Dicht auf den Fersen des Spitzentrios bleiben die Artland Dragons. Das Team aus Quakenbrück ließ dem BBC Bayreuth beim 94:74 (47:36) keine Chance und belegt mit 14:6 Punkten den vierten Platz. "Dragon" Anthony King war mit 19 Punkten bester Mann auf dem Feld, Ekenechukwu Ibekwe traf für Bayreuth 17-mal.

Überraschend deutlich siegten die Walter Tigers Tübingen gegen die Phantoms Braunschweig: Durch das 94:63 (48:26) hält Tübingen den Anschluss an das rettende Ufer. Joshua Adam Young steuerte 22 Punkte zum ersten Heimsieg der Tigers bei, insgesamt trafen fünf Spieler zweistellig. Bei den Phantoms überzeugte Rich Melzer mit 17 Punkten.

Schlusslicht der Liga bleibt die BG Göttingen. Mit der klaren 70:95 (37:46)-Niederlage gegen die EWE Baskets Oldenburg musste die BG die achte Niederlage in Folge hinnehmen und behält mit 2:18 Punkten die rote Laterne. Oldenburg (10:8) festigte seinen Platz im Tabellenmittelfeld.

Auch interessant

Kommentare