Hintergrund

Alles zum Basketball-Trainerschein

+
Wie werde ich eigentlich Basketballtrainer?

In der Vergangenheit habe ich häufig Fragen zum Thema „Basketball-Trainerschein“ gestellt bekommen: Sollte ich einen Trainerschein absolvieren? Ist das aufwendig? Was kostet das eigentlich? Heute gibt es alle wichtigen Antworten zu den Fragen.

Welche Motivation habe ich, Basketballtrainer zu werden?

Pauschal gibt es nicht DEN Grund, wieso Sie Basketballtrainer werden sollten. Wie ist Ihr subjektives Empfinden? Möchten Sie sich in Zukunft noch mehr im Basketball engagieren? Haben Sie Lust, Ihr Wissen jüngeren Spielern weiterzugeben oder mit Kindern allgemein zu arbeiten? Möchten Sie sich persönlich weiterentwickeln und erleben, wie es ist, ein Team zu führen und es von Training zu Training immer besser zu machen? Oder vielleicht möchten Sie Kindern und Jugendlichen das weitergeben, was Sie von Ihrem Trainer, der Sie besonders geprägt hat, gelernt haben?

Wenn diese Argumente auf Sie zutreffen, dann sollten Sie unbedingt Basketballtrainer werden. Sie werden gebraucht, denn Basketballtrainer werden (fast) immer und (fast) überall gesucht. Übrigens: Viele Vereine übernehmen die Kosten für Trainerscheine. Hier sollten Sie aktiv auf den Verein zugehen und verhandeln. Zusätzlich gibt es natürlich auch einen finanziellen Anreiz, den Sie nicht unterschätzen sollten. Denn wenn man etwas gerne macht, dann ist jeder Euro wie ein Geschenk. Aus diesem Grund habe ich übrigens auch Sport studiert und mir so mein Studium finanziert.

Eine interessante Studie von Mrazek/Rittner 1991 ergab, dass befragte Trainer und Übungsleiter mit ihrer Berufstätigkeit genauso zufrieden sind, wie mit Ihrer nebenberuflichen Tätigkeit in einem Basketballverein. Demnach widerlegt dies die Annahme, dass Trainer ihre Tätigkeit nur als Kompensation für private und berufliche Unzufriedenheit sehen.

 

Wie werde ich Basketballtrainer?

In jeder Region Deutschlands gibt es Möglichkeiten, im jeweiligen Verband des Deutschen Basketball Bundes e. V. (z. B. Westdeutscher Basketball Verband e. V., Niedersächsischer Basketballverband e. V., etc.) eine Basketballlizenz zu erlangen. Eine erworbene Lizenz ist in allen Landesverbänden gültig. Im Basketball gibt es 4 Lizenzstufen. Angefangen mit der D-Lizenz-Stufe, müssen Sie insgesamt an 60 Unterrichtseinheiten je 45 Minuten, an den Schulungen teilnehmen und drei Prüfungen bestehen:

1. Theoretische Prüfung

2. Lehrprobe

3. Demonstrationsprüfung

 

Der Umfang für die aufbauenden Lizenzen ist ähnlich, variiert jedoch auch teilweise von Verband zu Verband. Gelegentlich bieten die Verbände kompakte Lehrgänge an, die innerhalb von wenigen Wochen absolviert werden können. Die Ziele der untersten Lizenzstufe sind Befähigung zu Aufbau, Training und Betreuung von Mini- und Anfängerteams. Die Inhalte, die vermittelt werden sind:

- Grundtechnik

- Vortaktik

- Theorie zur Arbeit mit Minis.

Das Mindestalter für die Teilnahme an der Trainerlizenz liegt bei 15 Jahren. Die Kosten liegen bei ca. 60 Euro, je nach Verband und Anbieter können die Preise jedoch variieren. Hierzu eiine aktuelle Info der Basketball Akademie des Deutschen Basketball Bundes.

  

Welche Skills sollte ein Basketballtrainer mitbringen?

Die bereits oben erwähnte Studie von Mrazek und Rittner (1991) ergab, dass Trainer und Übungsleiter zu beinahe 75 % auf eine äußerst umfangreiche praktische sportliche Betätigung zurückblicken, die stark durch eigene wettkampfsportliche Erfahrungen gekennzeichnet ist. Heute wird das ähnlich sein, auch wenn hierzu keine aktuellen Zahlen vorliegen. Praxiserfahrung ist demnach vorteilhaft, aber kein absolutes Muss. Ein guter Spieler muss aber noch kein guter Trainer sein. Im Umkehrschluss gibt es demnach auch viele Trainer, die selbst nicht intensiv gespielt haben. Durch Engagement, Wissensdurst und der Leidenschaft zum Sport können Sie viele Schritte nach vorne machen. Das notwendige Handwerk erlernen Sie bei den Trainerlehrgängen.

Neben dem fachlichen Wissen ist natürlich auch soziale Kompetenz für einen Trainer enorm wichtig. Der Trainer ist dafür verantwortlich, das gesamte Konstrukt zusammenzuhalten, das Team zu motivieren und auch auf die Probleme oder Unzufriedenheit einzelner Spieler eingehen zu können. Sie brauchen zwar keine Ausbildung im Fach Psychologie absolviert zu haben, trotzdem sollten Sie sich Respekt verschaffen können und das Boot in die Richtung lenken, die Sie für richtig empfinden. Man kann dabei unterschiedlich vorgehen: In der Psychologie (nach Kurt Lewin) unterscheidet man 3 Führungsstile:

- Autoritärer Führungsstil

- Demokratischer Führungsstil

- Laissez-faire-Führungsstil

 

Wie Sie dabei vorgehen, ist hauptsächlich von Ihrem Charakter abhängig. Ich präferiere den Laissez-faire Führungsstil, zeige jedoch auch ganz klar Grenzen auf. Noch wichtiger als der Führungsstil ist, dass Sie eine klare Linie verfolgen und die Spieler einem nicht auf der Nase rumtanzen, sich gegenüber anderen Spielern benachteiligt fühlen und eine schlechte Stimmung im Team entsteht.

Zusätzlich zu den fachlichen und sozialen Kompetenzen eines Trainers ist ein gewisses Maß an Organisationstalent unabdingbar, denn Auswärtsfahrten sind regelmäßig zu planen, mit dem Kreis gibt es regelmäßig Schriftverkehr und allgemein kann bereits eine gute Organisation den Respekt der Spieler gegenüber dem Trainer erhöhen.

Wie Sie sehen, ist ein Trainer ein Allrounder. Sie dürfen also auch Schwächen haben. Das wichtigste ist aber, dass Sie Spaß an der ganzen Sache haben.

 

Ramy Azrak

Auch interessant

Kommentare