Amerell: Kein Vier-Augen-Gespräch mit Zwanziger

+
Amerell: Kein Interesse am Vier-Augen-Gespräch

München - Manfred Amerell, ehemaliger Schiedsrichter-Obmann im Deutschen Fußball-Bund (DFB), lehnt ein Gespräch mit DFB-Präsident Theo Zwanziger "unter vier Augen" ab.

München (SID) - (SID) - Manfred Amerell, ehemaliger Schiedsrichter-Obmann im Deutschen Fußball-Bund (DFB), lehnt ein Gespräch mit DFB-Präsident Theo Zwanziger "unter vier Augen" ab. Dies teilte sein Anwalt Jürgen Langer am Freitag mit. Zwanziger hatte am Donnerstag auf einer Pressekonferenz seine grundsätzliche Bereitschaft zu einem Meinungsaustausch mit Amerell unterstrichen, nachdem zuletzt ein vom DFB offeriertes Mediationsverfahren nicht zustande gekommen war. Allerdings bot Amerell ein gemeinsames "Mediengespräch" an, um sich "mit dem Präsidenten konstruktiv auseinanderzusetzen".

Auch interessant

Kommentare