1860: Investor wehrt sich gegen Umsturzgerüchte

+
Ismaik will Schneider offenbar nicht loswerden

München - 1860-München-Investor Hasan Abdullah Ismaik hat sich in einem offenen Brief an die Fans von den kolportierten Umsturzplänen beim Fußball-Zweitligisten distanziert.

München (SID) - 1860-München-Investor Hasan Abdullah Ismaik hat sich in einem offenen Brief an die Fans von den kolportierten Umsturzplänen beim Fußball-Zweitligisten distanziert. Weder intern noch extern sei der Rücktritt von Präsident Dieter Schneider gefordert worden, teilte der Jordanier mit. Das Gegenteil sei der Fall. "Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit dem e.V., Herrn Schneider und dem gesamten Präsidium", hieß es in dem Schreiben, das Münchner Medien veröffentlichten.

In einer Pressemitteilungen trat 1860 München den Gerüchten über Unstimmigkeiten zwischen dem Investor und der Vereinsführung entgegen. "Es gab und gibt natürlich einen Anpassungsprozess zwischen dem Investor und dem Verein, bei dem am Anfang nicht alles rund läuft", teilten die Löwen mit. Präsidum und Aufsichtsrat seien aber optimistisch, dass dieser Anpassungsprozess zu einem für beide Seiten positiven Ergebnis führen werde.

Auch interessant

Kommentare