Nahrungsergänzung

Nutzen und Schwächen von DHEA

+
Was sind die Risiken und die Hoffnungen, die mit dem Nahrungsergänzungsmittel DHEA verbunden sind?

Welche Nahrungsergänzung wird zurzeit von den meisten Läufern genommen? Wenn wir die Antioxidantien einmal einen Moment außen vor lassen, dürfte die beliebteste Nahrungsergänzung DHEA sein. Doch welchen Nutzen hat das Mittel wirklich?

Sollten Sie zu den wenigen altmodischen Typen gehören, die noch nichts von diesem Produkt gehört haben, lassen Sie sich informieren, dass sich hinter der Abkürzung DHEA weder ein Konservierungsmittel noch eine Drogenbehörde versteckt; es handelt sich vielmehr um Dehydroepiandrosteron, eine steroide Chemikalie, die natürlich in Ihrem Körper vorkommt, die Sie jedoch auch – was irgendwie paradox ist – zu einem extrem hohen Preis in Ihrem örtlichen Reformhaus kaufen können.

In den letzten 3 Jahren ist das Interesse an DHEA in die Höhe geschnellt, doch DHEA kam zum ersten Mal bereits 1986 ernsthaft ins Gespräch, als Wissenschaftler der University of California in San Diego sich mit der Rolle von DHEA bei der kardiovaskulären Krankheitsprävention beschäftigten.

Für die Untersuchung in San Diego mussten die Testpersonen keine DHEA-Pillen schlucken, weil es sich bei DHEA – wie bereits erwähnt – um eine natürliche steroide Chemikalie handelt, die im Blut und im Gewebe aller Menschen vorkommt. Sie wird aus Cholesterin in den Nebennieren gewonnen und kann eine Blutkonzentration erreichen, die 10 mal höher ist als der Spiegel eines jeden anderen steroiden Hormons. Der genaue physiologische Mechanismus ist noch immer unklar (und es wird trotzdem verkauft), doch geht man davon aus, dass DHEA genutzt werden kann, um Testosteron, das wichtigste männliche Sexualhormon, oder Östrogen, das wichtigste weibliche Hormon, herzustellen. Das heißt, das DHEA bei all den Vorgängen eine Rolle spielen könnte, die wir mit den Sexualhormonen in Verbindung bringen -
einschließlich der Erhaltung sexueller Charakteristika, des Wachstums und der Reparatur von Muskeln und Bindegewebe.

Hier kommen Sie zu unserem zweiten Artikel zum Thema: Das Jungbrunnenhormon DHEA

(Alles was Sie über Nebenwirkungen, Risiken, Wirkung und Dosierung wissen müssen)

Rückgang und Absinken

Unser Buchtipp: In jedem Lebensalter gibt es Menschen, die sehr viel fitter sind als ihre Altersgenossen oder auch umgekehrt. Neueste Studien ergaben, dass das biologische Alter z. B. bei 40-Jährigen zwischen 28 und 61 Jahren liegen kann. Das bedeutet, dass sich der Körper in der Mitte des Lebens entweder noch auf höchstem Leistungsniveau oder auch schon auf dem Stand eines Frührentners befinden kann. In seinem neuen Buch zeigt Dr. Dr. Michael Despeghel, dass wir glücklicherweise genau dies selbst in der Hand haben, denn wir können aktiv daran arbeiten, unser biologisches Alter zu senken. Basierend auf einem exklusiven Test, mit dem der Leser sein biologisches Alter feststellen kann, erklärt der Anti-Aging-Experte und Bestsellerautor, welche Alterungsprozesse in unserem Körper ablaufen, wie sich unsere Zellen im Alter von 20, 40, 60 und 80 Jahren verhalten bzw. verändern und was das für unsere körperliche und geistige Leistungsfähigkeit bedeutet. Der Leser erfährt anhand zahlreicher individueller Tipps und Diagnostikratschlägen, wie er Einfluss auf diesen Alterungsprozess nehmen und sein biologisches Alter deutlich senken kann.Das Buch können Sie direkt hier im Shop oder über Amazon bestellen. 

Obwohl unsere DHEA-Spiegel in der Jugend hoch sind, sinken sie mit dem Alterungsprozess ständig. Wenn wir das reife Alter von 70 Jahren erreicht haben, sind sie bis auf 10–20 % der in der Jugend “normalen“ Werte gefallen. Da die physischen Leiden in ihrer Häufigkeit parallel zum Rückgang von DHEA auftreten, haben sich einige Wissenschaftler die Frage gestellt, ob das Absinken der DHEA-Werte für einige altersbedingte Krankheiten verantwortlich sein könnte. Genauer gesagt, haben Wissenschaftler seit den späten 1950er Jahre gemutmaßt, dass niedrige DHEA-Spiegel ein Risikofaktor für Atherosklerose sein könnten. In der Studie aus San Diego gingen die Wissenschaftler dieser Möglichkeit nach, indem sie die DHEA-Konzentrationen einer Gruppe von 242 Männern im Alter von 50 bis 79 Jahren maßen und anschließend ihre Krankheiten über einen Zeitraum von 12 Jahren beobachteten. 76 der 242 Männer starben in der 12-jährigen Nachbeobachtungszeit und die Wissenschaftler fanden heraus, dass ein niedriger DHEA-Spiegel (unter ungefähr 140 Mikrogramm pro Deziliter, was den 50. Hundertstelwert darstellte) das Risiko eines Mannes, an einer Herzkrankheit zu sterben, um mehr als 1/3 erhöhte. Im Gegensatz dazu senkten DHEA-Anstiege um ungefähr 10 Mikrogramm pro Deziliter die Sterblichkeit an jeglicher Ursache um 36 % und die Todesrate bei kardiovaskulären Krankheiten um 48 %. Doch solche Anstiege waren nicht leicht zu erzielen. Die Wissenschaftler aus San Diego sahen, dass die DHEA-Spiegel pro Lebensjahr um ungefähr 6,5 Mikrogramm fallen und dass das Überschreiten des lästigen 140-Mikrogramm Markers im Alter von ungefähr 65 Jahren nahezu unvermeidlich ist. Natürlich bedeutet die bloße Tatsache, dass die DHEA-Konzentrationen synchron zum Anstieg der Herzinfarkttodesraten fielen, nicht, dass niedrige DHEA-Werte zu kardiovaskulären Problemen führen. Darüber hinaus waren die Wissenschaftler aus San Diego nicht in der Lage, den exakten Mechanismus hinter der potentiellen Schutzfunktion von DHEA auszumachen, obwohl sie eine interessante Möglichkeit vermuteten: ein Mangel an DHEA könnte eine exzessive Fettproduktion durch die Leber anregen, die eine Arterien verstopfende Wirkung hat.

Mehr zum Thema Magersucht und Bulimie: Essstörungen bei Sportlerinnen und Sportlern

 

Kann DHEA Ihre Körperzusammensetzung verbessern?

Die Verbindung zwischen DHEA und Herzgesundheit ist faszinierend, erklärt jedoch nicht, warum DHEA unter Sportlern so beliebt ist. Letzteres Phänomen ist zum Teil marketingbedingt, da eine Menge Werbesports und Artikel in populären Zeitschriften DHEA als “hormonellen Superstar“ anpreisen. Der allgemeine Tenor dieses DHEA-Booms ist der, dass die Chemikalie den Körper verjüngt, die Gesamtenergie verbessert und eine schnellere Erholung von physischem Stress fördert. Obwohl nur wenige Beweise vorliegen, dass DHEA das wirklich tut, ist ein anderer Grund für den kommerziellen Erfolg dieses Präparats der, dass die wissenschaftliche Forschung das Steroid mit Verbesserungen der Körperzusammensetzung und der Reduzierung von überschüssigem Körperfett in Verbindung gebracht hat.

Das Interesse an DHEA als Antifettmittel geht in die 1970er Jahre zurück, als Wissenschaftler, die sich mit Adipositas beschäftigten, herausfanden, dass Mäuse Nahrungsmengen konsumieren konnten, von denen sie normalerweise hätten fett werden müssen, trotzdem aber schlank und beweglich blieben, so lange sie hohe Dosen DHEA verabreicht bekamen. Ein interessanter Aspekt dieser Forschung war der, dass mit DHEA gefütterte Mäuse auch ein geringeres Brustkrebsrisiko aufzuweisen schienen. Nachbeobachtungsstudien zeigten, das DHEA nicht nur Mäusen verabreicht werden konnte; es verbesserte auch die Körperzusammensetzung von Ratten und Hunden.

Diese Forschung wurde allmählich auf Menschen ausgedehnt und zunächst erschienen die Ergebnisse recht positiv. In einer 1988 am Medical College von Virginia durchgeführten Studie nahmen 5 “normale“ Männer mit einem Gewicht von ungefähr 170 Pfund und 16 % Körperfett an einem 4-wöchigen Programm mit einer DHEA-Nahrungsergänzung teil, für das sie täglich 1.600 mg DHEA einnahmen, eine relativ hohe Dosis (die Befürworter von DHEA als “hormonellem Superstar“ empfehlen oft Gaben von nur 50-100 mg täglich aus Gründen, die wir gleich erklären werden). Über den gleichen Zeitraum konsumierten 5 weitere Männer ein Placebo.

Die Studie demonstrierte, dass die DHEA-Einnahme wirklich zu einem Anstieg der DHEA-Blutspiegel führte (das mag logisch erscheinen, doch einige Skeptiker argumentierten, dass DHEA im Verdauungstrakt aufgespalten wird, bevor es ins Blut kommt). Die Anstiege im Blut-DHEA waren erheblich, sie beliefen sich auf das 2,5 bis 3,5 Fache.

Wirklich interessant war jedoch, dass die DHEA-Gaben zu umfangreichen Verbesserungen der Körperzusammensetzung führten. Das durchschnittliche Körperfett der Männer sank um 31 % (von ungefähr 16 % auf 11%), während sich das Körpergewicht nicht veränderte, was darauf schließen lässt, dass der Rückgang des Fetts mit einer Zunahme an Muskelmasse einherging. Ein weiteres positives Ergebnis war, dass das Gesamtcholesterin um 7 % sank, wobei sich fast der gesamte Rückgang im Low Density Lipoprotein-Bereich abspielte (auch als LDL-Cholesterin oder “schlechtes“ Cholesterin bekannt). Dieser Effekt dürfte zumindest teilweise für die verringerte Sterblichkeit der Männer mit hohen DHEA-Werten aufgrund kardiovaskulärer Ursachen in der an früherer Stelle erwähnten Studie aus San Diego verantwortlich sein.

 

Eine Wunderdroge?

Demnach schien DHEA wirklich eine “Wunderdroge“ zu sein, die die Muskelmasse erhöht, das Körperfett reduziert und das Risiko für kardiovaskuläre Krankheiten senkt. Die einzigen Wolken am DHEA-Horizont waren die, dass für die Studie aus Virgina nur 5 Männer DHEA genommen hatten – eine zu kleine Anzahl, um Schlüsse daraus zu ziehen – und dass Folgestudien keine ähnlichen Vorteile durch die Einnahme von DHEA zeigten.

In einer sehr ähnlichen Studie, die wenige Jahre später an der University of Rochester durchgeführt wurde, nahmen zum Beispiel 8 gesunde Männer über einen Zeitraum von 4 Wochen die gleiche Menge DHEA (1.600 mg pro Tag). Wieder waren die Anstiege im Blut-DHEA erheblich (ungefähr 9-fach), doch diesmal zeigten sich keine Verbesserungen der Körperzusammensetzung oder Verringerungen des Gesamtcholesterins. Die Wissenschaftler aus Rochester fanden auch heraus, dass DHEA weder die Stoffwechselrate erhöhte, wie einige Wissenschaftler angenommen hatten, noch die Proteinsynthese steigerte – eine Wirkung, die auftreten sollte, wenn DHEA wirklich zu einer Erhöhung der Muskelmasse führen würde.

Somit gibt es trotz der Behauptungen der Hersteller von DHEA-Nahrungsergänzungen nur wenige Beweise, dass die Einnahme von DHEA wirklich zu mehr Muskeln und weniger Fett führt. Die Vorstellung, dass DHEA die Körperzusammensetzung verbessern kann, musste einen weiteren Schlag einstecken, als festgestellt wurde, dass für die meisten der Mäuse- und Rattenstudien, die DHEA mit einer größeren Magerkeit in Verbindung brachten, genetisch unübliche Tiere verwandt worden waren. Es besteht wenig Grund zu der Annahme, dass der Stoffwechsel einer genetisch veränderten Maus perfekt widerspiegelt, was im menschlichen Körper passiert, vor allem da Mäuse nicht einmal selbst DHEA synthetisieren (man muss es ihnen injizieren oder ins Futter geben).

 

Wie sieht es mit älteren Sportlern aus?

An den beiden erwähnten DHEA-Schlüsselstudien haben relativ junge Menschen teilgenommen (das Durchschnittsalter in der Studie aus Virginia lag bei 24 Jahren und in der Studie aus Rochester bei 26 Jahren) und man vermutet, dass DHEA-Nahrungsergänzungsmittel bei älteren Personen, die von Natur aus niedrigere DHEA-Spiegel haben, sehr viel effektiver sein dürften. In einer oft zitierten, von Dr. Samuel Yen und seinen Kollegen von der University of California in San Diego durchgeführten Studie nahmen 17 Frauen und 13 Männer im Durchschnittsalter von 54 Jahren über einen Zeitraum von 3 Monaten jeden Abend vor dem Schlafengehen 50 mg DHEA zu sich. Wieder stieg das Serum DHEA beträchtlich und erreichte die Spiegel, die gewöhnlich bei jungen Leuten nach 2 Wochen beobachtet werden. Die DHEA-Behandlung hatte jedoch überhaupt keine Auswirkungen auf die Körperzusammensetzung oder den Kohlenhydratstoffwechsel, obwohl sie den Insulin-like-Wachstumsfaktor um ungefähr 10 % erhöhte, eine Chemikalie, die das Zellenwachstum stimuliert.

In dieser Studie wirkte sich DHEA vor allem auf das Gefühl des Wohlbefindens der Testpersonen aus: ungefähr 82 % der Frauen und 67 % der Männer berichteten, besser zu schlafen, mehr Energie zu haben und besser mit Stress umgehen zu können. Diese Ergebnisse mögen überraschend erscheinen, doch die Forschung hat gezeigt, dass DHEA direkte Auswirkungen auf die Nervenzellen des Gehirns hat, indem es deren Reagibilität auf unterschiedliche Neurotransmitter (Chemikalien, die Botschaften von einer Zelle zur anderen transportieren) steigert oder senkt. Da DHEA so schnell in Sexualhormone umgewandelt werden kann, interessierten sich die Wissenschaftler aus San Diego für die Wirkung, die es möglicherweise auf das Sexualverhalten haben könnte, doch wurden in der Studie keine Veränderungen der Libido oder der sexuellen Aktivität beobachtet (eine Frau berichtete allerdings über einen stärkeren Wuchs des Damenbarts).

In einer zweiten Studie, die mit ungefähr 56-jährigen Frauen nach der Menopause durchgeführt wurde, konnte die Funktion des Immunsystems durch 50 mg DHEA täglich verbessert werden. Und in einer dritten Studie mit älteren Menschen erhöhte eine Gabe von 100 mg DHEA täglich den Insulin-like - Wachstumsfaktor, steigerte die Muskelmasse und verbesserte die Muskelstärke am Knie.

Es scheint, als würden bei älteren Menschen bessere Erfolge mit DHEA erzielt als bei jüngeren Menschen. Das macht Sinn, da die meisten jungen Menschen bereits ziemlich gute DHEA-Konzentrationen aufweisen. Wenn Ihre Nebennieren bereits stattliche Mengen dieses Steroids auspumpen, besteht wirklich kein Grund, den Stoff als Nahrungsergänzung zu sich zu nehmen.

Es stimmt, dass einige Physiologen darauf hingewiesen haben, dass viele recht junge Läufer, die sehr lange Strecken laufen, in gewisser Weise alten Menschen gleichzusetzen sind, da ihr umfangreiches Training zu einem Absinken der Sexualhormonspiegel führen kann. DHEA Verfechter behaupten, dass DHEA Nahrungsergänzungen diesen Personen helfen können, da sie die DHEA-, Testosteron- und Östrogen-Produktion ankurbeln, was zu einer besseren Erholung zwischen den Trainingseinheiten führt, doch liegen keine Beweise zur Unterstützung dieser Theorie vor.

 

Das bedeutet...

Wie Sie sicher bereits vermutet haben, muss noch sehr viel wissenschaftliche Arbeit geleistet werden, bevor ein umfassendes Verständnis der Wirkungen von DHEA erlangt ist. Sie sollten jedoch nicht erwarten, dass diese Forschung bald vorliegen wird. Um es frei heraus zu sagen, wird die pharmazeutische Industrie nur sehr widerwillig Untersuchungen zur Wirkung von DHEA unterstützen, da es sich bei DHEA um ein Molekül handelt, das nicht patentiert werden kann und somit keiner Firma große finanzielle Gewinne einbringt.

Im Endeffekt werden Sie die Testperson sein, wenn Sie DHEA zu sich nehmen. In ein Reformhaus zu gehen, eine Flasche DHEA zu kaufen und die Chemikalie zu dosieren, ohne Ihre exakten DHEA-Konzentrationen zu kennen, ist reiner Wahnsinn, da mit der Einnahme von DHEA-Nahrungsergänzungen bestimmte Risiken verbunden sind: obwohl die Forschung andeutet, dass hohe DHEA Konzentrationen Frauen vor der Menopause vor Brustkrebs schützen können, legen Studien nahe, dass DHEA das Leberkrebsrisiko bei beiden Geschlechtern erhöhen sowie Eierstockkrebs bei Frauen und Prostatatumoren bei Männern fördern könnte. Frauen, die 100 mg DHEA oder mehr pro Tag zu sich nehmen, können auch maskulinisierende Wirkungen an sich feststellen. Die Langzeitwirkungen von DHEA-Nahrungsergänzugnen sind außerdem nicht bekannt.

DHEA ist keine Chemikalie, die Sie einfach nehmen können; Sie sollten sie nicht zu sich nehmen, wenn Ihre Serumspiegel nicht so niedrig sind, dass eine Einnahme erforderlich ist und wenn Sie nicht unter ärztlicher Aufsicht stehen.

Läufer und andere Ausdauersportler sollten auch nicht vergessen, dass nicht eine wissenschaftliche Studie DHEA-Nahrungsergänzungen in Verbindung mit einer verbesserten Erholung von Workouts oder verbesserten sportlichen Leistungen jeglicher Art gebracht hat. Unter ärztlicher Aufsicht können DHEA-Nahrungsergänzungen für Menschen über 50 vorteilhaft sein (ungefähr 50 mg DHEA pro Tag reichen aus, um die Menge an DHEA im Blut der junger Menschen anzugleichen), doch bedarf es noch einer Klärung seitens der wissenschaftlichen Forschung, was die Vorteile für jüngere Menschen und Sportler angeht.

 

Lesen Sie auch: Freie Radikale im Organismus – benötigen Sportler AOV-Supplemente? 

Auch interessant

Kommentare